AFRIKA/BURUNDI - Viele Menschen leiden unter Armut und Unterernährung: Xavianer Missionare helfen

Dienstag, 28 November 2017 armut   solidarietät   menschenrechte     senioren       caritas   missionsinstitute   ortskirchen  

Dave Proffer in CC

Bujumbura (Fides) - "Momentan ist die Armut in Burundi dramatisch: die Menschen leiden Hunger, Lebensmittel sind knapp und Preise sind hoch, viele Menschen kämpfen um das Überleben. Familien mit durchschnittlich sechs Personen, können die Kosten für Schule und Gesundheitsversorgung nicht bezahlen und ich es für viele schwer eine tägliche Mahlzeit zu sich zu nehmen", so Pater Mario Pulcini, Provinzial der Xaverianer in Bujumbura, zur Lage eines Großteils der Bevölkerung in dem kleinen afrikanischen Land. In der Pfarrei San Guido Maria Conforti im Distrikt Kamenge, nördlich der Hauptstadt, arbeiten Pater Mario und vier weitere Xaverianer Missionare seit mehr als 20 Jahren in Zusammenarbeit mit fünf weiteren Ordensgemeinschaften“.
„Dies ist ein ‚missionarische Gemeinde‘“, so der Ordenmann, „unser Charisma ist die Verkündigung und die Nähe zu den Menschen, vor zu Schwachen und Armen und Verlassenen. Wir versuchen herausfinden, was sie brauchen und ihnen so gut wie möglich zu helfen." Anlässlich des von Papst Franziskus auf den Weg gebrachten ersten Welttages der Armen, half die Gemeinde in Kamenge mit verschiedenen Initiativen Menschen in Not: „Unsere Mitbrüder machen regelmäßig Krankenbesuche und bringen zusätzlich zu den Sakramenten, auch Lebensmittel, lebensnotwendige Güter und Medikamente mit". Die Missionare versorgen Kranke auch in Zusammenarbeit mit der Krankenstation der Schwestern vom Heiligen Geist. „Ein Zeichen der Zuwendung zu diesen Menschen“, so der Missionar weiter, „womit wir in die Praxis umsetzen, was Papst Franziskus in seiner Botschaft zum Tag der Armen lehrt."
Burundi ist eines der ärmsten und am dichtesten besiedelten Länder der Erde. Auf dem Index für menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen liegt das Land auf einem der letzten Plätze: 65% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und über 4 Millionen Menschen leiden unter Ernährungsunsicherheit. Hungersnot und Klimawandel haben die vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Wirtschaft noch instabiler gemacht. P. Pulcini bestätigt, dass sich die Situation aufgrund der Unterernährung, die vor allem ältere Menschen und Kinder betrifft, verschlechtert hat und erinnert daran, dass heute viele an Malaria erkranken. Aber arme Menschen seien hilfsbereit: "Unser Volk“, so der Missionar abschließend, „ist sehr sensibel: Das Wenigem das sie haben, geben sie uns, damit wir es an diejenigen weitergeben können, die es am meisten brauchen."
(ER) (Fides 28/11/2017)


Teilen:
armut


solidarietät


menschenrechte


senioren


bambini


assistenza umanitaria


caritas


missionsinstitute


ortskirchen