ASIEN/JORDANIEN - Nachhaltiger Umgang mit Wasserressourcen soll in Zusammenarbeit mit Frauenorden gefördert werden

Dienstag, 31 Oktober 2017 wasser   mittlerer osten   schule  

Future Challenges

Amman (Agenzia Fides) – Die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) war zusammen mit der jordanischen Regierung und den in Jordanien tätigen Frauenorden bei einem Studienseminar zum Notstand bei der Wasserversorgung und zum nachhaltigen Umgang der Wasserressourcen vertreten.
Ziel der Veranstaltung war die Reflexion zu diesem Thema in einer christlichen Perspektive auf der Grundlage der Enzyklika Laudato si' von Papst Franziskus. Dabei sollten neue Formen und nützliche Instrumente zur Aufklärung der jungen Generationen über das Problem der Wasserversorgung erörtert werden. Auf der Rednerliste stand auch der Leiter des Catholic Center for Studies and Media, Pfarrer Rifat Bader, der die lehramtlichen Dokumente der katholischen Kirche zu Umweltfragen vorstellte. Unter anderem wurde im Rahmen des Seminars vorgeschlagen, dass in den christlichen Schulen in Jordanien „öklogische Arbeitsgemeinschaften“ angeboten werden sollen, in denen Schüler erfahren, wie sie bewusst und nachhaltig mit den zur Verfügung stehenden Wasserressourcen umgehen können.
Jordanien steht auf einer Weltrangliste zu den im Land verfügbaren Wasserressourcen an drittletzter Stelle.
(GV) (Fides 31/10/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network