ASIEN/TÜRKEI - US-amerikanischer Pastor trotz Bitte um Auslieferung weiterhin in der Türkei in Haft

Dienstag, 29 August 2017   geopolitik  

Twitter

Ankara (Fides) – Die Versuche des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump und dessen Bitte um die Auslieferung des evangelischen Pastors Andrew Craig Brunson blieben bisher ohne Erfolg. Der Pastor wurde 2016 in der Türkei festgenommen, weil er angeblich die von Fetullah Gülen gegründete “Hizmet“-Bewegung unterstützt haben soll, die für den gescheiterten Putschversuch vom 15. Juli 2016 verantwortlich gemacht wird. In den vergangenen Tagen wurde Brunson sogar noch schwerwiegender belastet als in der Vergangenheit und in ein Hochsicherheitsgefängnis gebracht, in dem die Angeklagten untergebracht sind, die als Hauptverantwortliche des Putschversuchs von 2016 inhaftiert sind. Wie türkische Medien berichten soll der evangelische Pastor sogar Verbindungen zur kurdischen Arbeiter Partei PKK unterhalten, die in der Türkei verboten ist. Außerdem soll er mit dem amerikanischen CIA in Verbindung stehen. Türkische Medien berichten zudem von Besuchen des US-amerikanischen Botschafters in der Türkei im Gefängnis und von einer persönlichen Bitte um die Auslieferung des Pastors an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bei dessen Besuch im Weißen Haus im Mai dieses Jahres.
Der evangelische Pastor Andrew Craig Brunson leitete die “Auferstehungskirche in Izmir (Smirne Diriliş Kilisesi) und wurde im Oktober 2016 zusammen mit seiner Frau Lyn Norine von der türkischen Immigrationsbehörde aufgefordert das Land zu verlassen. Damals wurde ihm vorgeworfen, er habe finanzielle Mittel aus dem Ausland erhalten um missionarische Initiativen zu finanzieren und gefährde mit den Aktivitäten die Staatsicherheit. Danach wurde von der türkischen Presse mitgeteilt, die Ausweisung sei in einen Haftbefehl umgewandelt worden, nachdem ein geheimer Zeuge ihn der Zugehörigkeit zur Gülen-Bewegung beschuldigt hatte.
(GV) (Fides 29/8/2017).


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network