AMERIKA/KOLUMBIEN - Dialog über illegalen Bergbau - ein erster positiver Ansatz

Donnerstag, 27 Juli 2017 umwelt   menschenrechte   bischöfe  

Antioquia (Fidesdienst) – Einen ersten positiven Eindruck hat die Begegnung zwischen dem kolumbianischen Vizeminister für Energie und Bergbau, Carlos Andrés Cante, und den katholischen Bischöfen am 24. Juli geweckt. Es ging dabei darum, die Hauptprobleme des Bergbaus in verschiedenen Gegenden des Landes zu klären. Während die Bischöfe große Sorge wegen der Korruption und der Verschlechterung der Situation der Menschen, der Umwelt und der Gesellschaft durch den illegalen Abbau ausdrückten, hob der Vizeminister hervor, dass ein korrekt und kontrollierter Bergbau einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Gemeinden und für den Arbeitsmarkt leisten kann.
„Wir haben einen gemeinsamen Feind: Er heißt „illegale Förderung von Mineralien“ und muss von Allen gestoppt werden. Die katholische Kirche hat an vielen Fronten gekämpft, um der Gemeinschaft zu helfen, die Integrität der Menschen zu verteidigen; auch damit sind wir einverstanden, denn Kolumbien ist ein Land mit einer Bergbau-Tradition; Ein geordneter Bergbau d bekämpft die Armut und schafft Wohlstand für die Familien“, erklärte der Regierungsvertreter
An dem Treffen haben Beamte des Bergbauministeriums, der Energieministeriums, dem Bergbausekretariat von Antioquia, die Bischöfe von Jerico, Caldas, Apartadó, Sonsón, Santa Rosa de Osos sowie der Auxiliar-Bischof der Erzdiözese Medellin teilgenommen.
Die Kirche stand stets in erster Reihe, wenn es um den Schutz des Territoriums und der Bevölkerungen in diesem Bereich der Wirtschaft ging: Wasserquellen wurden geschützt, wie im Fall der Diözese von Jerico (s. Fides 2/06/2017), oder sie wandte sich gegen die unkontrollierte Ausbeutung natürlicher Ressourcen in Medellin und Santa Fe di Antioquio (s.Fides 14/07/2016), und so auch in anderen Fällen. (CE) (Fidesdienst, 27/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network