AMERIKA/MEXIKO - Sicherheit und Achtung der Rechte für Alle: Mons. Elizondo zur Zerstörung einer Kapelle

Montag, 24 Juli 2017 evangelisierung   gewalt   menschenrechte   bewaffnete gruppen  

Youtube

Cancun (Fidesdienst) – Der Prälaturbischof von Cancún-Chetumal, Mons. Pedro Pablo Elizondo Cárdenas, sagte gestern ikn seiner Predigt, dass die Medien zuweilen berichten, dass das Übel siegen werde, da die schlechte Nachricht immer die am meisten verbreitete sei. In seinem Kommentar zum Evangelium, über das gute Korn und die Zwietracht erinnerte Mons. Elizondo Cárdenas daran, dass wir im Bereich der Sicherheit, der Hauptsorge in der Gegend, uns alle engagieren müssen. „Die Touristen kommen weiterhin hierher, denn sie kennen das Herz der Mexikaner, denn wir bieten Gastfreundschaft, Freundlichkeit, und das kennzeichnet unser Angebot“, erklärte der Bischof und sagte weiter, dass es zum Erhalt dieses Vertrauens nötig sei, dass man sich darum bemühe, „denn die Sicherheit ist eine Mission aller“.
Nach den Angaben, die Fides erreicht haben, bezog sich Mons. Elizondo Cárdenas, auf das schreckliche Ereignis vom 18. Juli in einem Viertel von Cancun, wo eine Gruppe von Leuten eine kleine katholische Kirche vollkommen zerstört haben, deren Bau gerade erst eine Woche zuvor beendet war. „ Niemand, außer den verantwortlichen Behörden – kommentierte Mons. Elizondo den Vorfall – darf ein Gebäude niederreißen, auch wenn der Stadtbauplan niocht klar ist, niemand darf so handeln. Wenn es sich um eine Grünfläche oder eine Kultstätte handelt, kann nur die Gemeinde zusammen mit den Anwohnern der Gegend entscheiden“.
Der Bischof hat hervorgehoben, dass die Kapelle nach Ansuchen um die Genehmigung bei der Gemeinde gebaut wurde. Abschließend bezeichnete er als Schikane, was gewisse Umweltaktivisten und Protestler gegen die katholische Kirche in den Kleinstädten tun; alle hätten ihre Rechte, und die Rechte müssten respektiert werden, schloss er. (CE) ( Fidesdienst, 24/07/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network