VATIKAN - Kardinal Filoni weiht drei Bischöfe in Mongomo: “Seid wahre, bescheidene und großherzige Hirten”

Samstag, 20 Mai 2017 filoni   ortskirchen   bischöfe  

Mongomo (Fides) –Am heutigen 20. Mai zelebrierte Kardinal Fernando Filoni, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, die Weihemesse für drei neue Bischöfe und die Errichtung zweier neuer Diözesen (vgl. Fides 17/5/2017).
Wie der Kardinal in seiner Predigt betonte, errichtete Papst Franziskus in Äquatorialguinea am 1. April die beiden Diözesen Evinayong und Mongomo und ernannte Pfarrer Calixto Paulino Esono Abaga Obono zum ersten Bischof von Evinayong und il Pater Juan Domingo-Beka Esono Ayang, CMF zum ersten Bischof von Mongomo. Am selben Tag wurde Pater Miguel Angel Nguema Bee, SDB, zum neuen Bischof der Diözese Ebebiyin. “Alle drei sind Söhne dieses Landes”, so der Kardinal, “deren Herr Jesus ihnen durch die Bischofsweihe und mit Hilfe des Heiligen Geistes die Fülle des Priesteramtes schenkt”.
An dem feierlichen Weihegottesdienst wohnten verschiedene Bischöfe aus den Nachbarländern, der Apostolische Nuntius, der Staatspräsident und zahlreiche Autoritäten bei. “Die Kirche in Äquatorialguinea erlebt heute einen wichtigen Moment in ihrer Geschichte”, so Kardinal Filoni, “Und während die missionarische Tätigkeit, die in der Vergangenheit von vielen mutigen Verkündern des Evangeliums auf den Weg gebracht wurde, die ihr Leben in den Dienst des Evangeliums und der Armen gestellt haben, möchte der Papst mit diesem Beschluss eine weitere und angemessene Entwicklung in der Kirche dieses Landes anstoßen. Der historische Moment, ist deshalb eine Anerkennung der Reifung, die sowohl in der Geschichte als auch in der Gegenwart stattfand, trotz vieler Schwierigkeiten, die es in der Vergangenheit gab”. “Durch meine Anwesenheit”, so der Kardinal weiter, “ist auch der Heilige Vater unter euch, der mich beauftragt, euch seine Freude mitzuteilen und damit dem Land und seiner Kirche neue Impulse geben will”.
Mit Bezug auf die Lesungen des Tages aus der Apostelgeschichte, die von der Urkirche berichten, betonte der Kardinalpräfekt: “Auch hier wurde das Wort Gottes von Missionaren vor mehreren Jahrhunderten ausgesät; hier sind erste christliche Gemeinschaften entstanden und später wurden die ersten Missionsstationen gegründet und schließlich die ersten Diözesen errichtet, mit denen das Leben der Kirche in diesem Land begann. Dies alles war möglich durch das Wort Gottes, das verkündet und von euren Vorfahren angenommen wurde. Heute wird dieses Werk, das vor Jahrhunderten begonnen wird fortgesetzt und der Papst schenkt euch drei neue Bischöfe, die wir heute weihen”.
An die drei neuen Bischöfe gewandt betonte der Kardinal: “Der Herr vertraut euch durch das Amt des Heiligen Vaters diese besondere Aufgabe: vor allem sollt ihr mutige und Männer und wahre Zeugen des Glaubens sein, die Evangelisierung fördern und dem Gottesvolk dienen, das euch anvertraut wurde.… Ihr seid keine Stammeshäuptlinge oder führende Politiker: ihr seid, und ich wiederhole es, Väter und Hirten, immer und für alle. Die Berufung des Bischofs ist es, immer und unermüdlich bereit zu sein, den Willen des Herrn zu verwirklichen”.
“Der Herr hat euch nicht wegen eurer Verdienste ausgewählt; vielleicht eher wegen eurer persönlichen Grenzen“, betonte der Kardinal, “Deshalb sollt ihr wahre, bescheidene und großherzige Hirten sein, die ihre Gläubigen verstehen und sich ihrer Probleme annehmen. Schafft ein Klima der Zusammenarbeit unter den Priestern und Ordensleuten und lasst euch von Schwierigkeiten nicht entmutigen. Die Kraft für euer Amt kommt aus der Kraft Christi, der euch berufen hat. Doch ihr sollt wahre Lehrer des Glaubens sein, das Wort mutig verkünden und die Lehre der Kirche verbreiten und euch durch die persönliche Lektüre weiterbilden”.
Im Zusammenhang mit der neuen Aufteilung der Kirche in Äquatorialguinea mit einer Erzdiözese und vier Diözesen, betonte der Kardinal, man dürfe nicht vergessen, dass “Strukturen alleine nicht ausreichen, wenn die Bereitschaft zur Zusammenarbeit fehlt”, deshalb seien alle berufen „verantwortungsvoll am Aufbau und am Wachstum der Gemeinden teilzunehmen”. “Liebe Brüder und Schwestern, die Liebe ist die Kraft, die aufbaut und zum Wachstum beiträgt”, so der Kardinal abschließend, „Liebt eure Kirchen und helft ihnen nicht nur durch eure Kritik und das Hervorheben der Fehler. Nur wenn ihr leibt und zur Zusammenarbeit bereit seit, dann wird das Werk der Evangelisierung wachsen. Die spirituelle und moralische Zukunft in Äquatorialguinea liegt in euren Händen”.
(SL) (Fides 20/5/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network