AMERIKA/USA - Jesuiten geben Grundstücke der Rosebud Indian Reservation an Sioux-Indianer zurück

Donnerstag, 11 Mai 2017 eingeborene   evangelisierung   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   missionare  

Dakota (Agenzia Fides) – Der Jesuitenorden gibt ein Grundstück mit einer Fläche von über 500 Hektar Land der Rosebud Indian Reservation (RIR) in South Dakota an die Sioux-Indianer zurück. Die Übergabe soll bis Ende Mai abgewickelt werden. Die Regierung der USA hatte den Jesuiten den Besitz im Jahr 1880 für den Bau von Kirchen und Friedhöfen übertragen. Dies dokumentiert auch das Video von Pater John Hatcher (sj), Vorsitzender der Mission San Francesco. “Zu Beginn der Mission hatten wir 23 Missionsstationen”, so Pater Hatcher, „Doch im Laufe der Jahre verließen die Menschen die Ländlichen Gebiete und die Missionen wurden geschlossen, weil sie nicht mehr benutzt wurden".
"Nun ist es an der Zeit, dass die Stämme alle Grundstücke wieder zurück bekommen, die der Kirche für religiöse Zwecke zur Verfügung gestellt worden waren", fügt Hatcher hinzu.
Diese Grundstücke könnten von den Rosebud Sioux "für landwirtschaftliche Zwecke und als Weidelang genutzt werden. Sie könnten für die Entwicklung der Gemeinden benutzt werden. Oder man könnte sie wieder zu religiösen Zwecken nutzen“, so der stellvertretende Geschäftsführer der Tribal Land Enterprises, Harold Compton, der die Grundstücke der Rosebud Sioux verwaltet. Es sind rund 25.000 Rosebud Sioux-Indianer gemeldet, davon leben 15.000 in dem Reservoir.
(CE) (Fides 11/05/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network