ASIEN/HEILIGES LAND - Bischöfe fordern Widerstand gegen illegalen Siedlungsbau und Trennmauer

Freitag, 20 Januar 2017 krisengebiete   geopolitik   menschenrechte  

lpj.org

Bethlehem (Fides) – Zum Abschluss ihres Besuchs im Heiligen Land bedauern Bischöfe aus Europa, den Vereinigten Staaten, Kanada und Südafrika, dass seit fünfzig Jahren „die Menschenwürde sowohl der Palästinenser als auch der Israelis missachtet wird“. Nun seien alle, die Verantwortung tragen, berufen, den illegalen Bau israelischer Siedlungen auf palästinensischen Boden zu stoppen, da dieser eine „De-facto-Annexion” darstelle und “den Frieden gefährdet”. Diese erklären die Bischöfe in einer gemeinsamen Schlussbotschaft nach ihrem traditionellen Besuch bei den christlichen gemeinden im Heiligen Land, in dessen Rahmen sie dieses Jahr vom 14. bis 19. Januar die Städte Gaza, Jaffa, Jerusalem, Hebron und Bethlehem besuchten.
In ihrer gemeinsamen Verlautbarung erinnern die 12 Bischöfe, die dieses Jahr an dem Besuch teilnahmen, auch an die Not der Menschen in Gaza, “die sich mit einer von Menschen verursachten humanitären Katastrophe konfrontiert sehen”. Die Bevölkerung „wird seit einem Jahrzehnt belagert und der politische Stillstand, der durch den mangelnden guten Willen aller beteiligten Parteien verursacht wird, führte zu einer weiteren Zuspitzung der Lage. Schließlich fordern die Bischöfe „gewaltosen Widerstand“, gegen “Ungerechtigkeiten, wie den Bau der Trennmauer auf palästinensischem Gebiet, darunter auch in Cremisan”.
(GV) (Fides 20/1/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network