EUROPA/SPANIEN - Zum Tag der Kindermissionswerke berichtet der Nationaldirektor in Marokko über seine Tätigkeit

Donnerstag, 19 Januar 2017 päpstliche missionswerke   straßenkinder   armut  

Madrid (Fides) – "Simeone Czeslaw Stachera, der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Marokko und Generalvikar von Tanger, ist an erster Stelle ein Missionar“, mit diesen Worten stellte der Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Spanien, Pfarrer Anastasio Gil, den französischen Missionar polnischer Herkunft im Rahmen einer Pressekonferenz vor, die zum Tag der Kindermissionswerke veranstaltet wurde, der am kommenden 22. Januar in Spanien begangen wird begangen wird.
Er sei heute "der Hirte aller”, nicht nur der kleinen christlichen Gemeinde in Marokko, so Pater Stachera, der der Ansicht ist, dass "wenn Christen und Muslime miteinader befreundet sind, dann gibt es keine Angst. Deshalb weiß die Kirche in Marokko, sehr wohl, dass sie nicht in den Kirchen bleiben darf, sondern auf die Menschen zugehen muss, zu den Familien, und dort wo es möglich ist, Menschenleben und Menschenwürde schützen".
Als Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Marokko arbeitet der Missionar auch mit Kindern. Untere den christlichen Minderheiten handelt es sich vor allem um die Kinder ausländischerArbeitnehmer, die nur vorübergehend im Land sind. Doch es werden auch Programme für einheimische Kinder angeboten, wo es auch um Armutsbekämpfung geht. Diese Programme werden von der katholischen Kirche in Spanien unterstützt, die Personal und Finanzhilfen zur Verfügung stellt (78 spanische Missionare leben im Land). Schließlich betreuen die Missionswerke auch Kinder von Migranten in Not, angefangen bei denen, die ihre Eltern verloren haben oder auf sich alleine gestellt sind.
In diesem Zusammenhang würdigt der Nationaldirektor auch das persönliche Interesse des Erzbischofs von Tanger, Santiago Agrelo, ein aus Spanien stammender Franziskanermissionar.
Abschließend erläuterte Pfarrer Gillden Beitrag der Päpstlichen Missionswerke in Spanien zur kirchlichen Arbeit im Marokko. In diesem Zusammenhang beklagt er, dass man immer nur über den “Grenzzaun spricht, der uns trennt” und nicht bedenkt, dass “die Kinder in Marokko leben, so sind wie die Kinder, die in unseren Städten leben“. Abschließend betont Pfarrer Gil, dass “auf der anderen Seite der Grenze, viele Kinder von den Kindermissionswerken unterstützt werden, darunter auch viele Muslime, während wir das Zeugnis eines Glaubens empfangen, der uns bewegt und uns zu weiterem Engagement drängt”.
(CE) (Fides, 19/01/2017)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network