ASIEN/INDIEN - Loreto-Schwestern feiern 175jähriges Jubiläum in Südasien

Mittwoch, 4 Januar 2017 orden   bildungswesen   jugendliche   evangelisierung  

Kalkutta (Fides) – Das Institut der Seligen Jungfrau Maria (IBVM), dessen Mitglieder auch als “Loreto-Schwestern” bekannt sind feiert sein 175jähriges Jubiläum in der Mission in Südasien. “Wir sind sehr dankbar, dass wir die Ankunft der ersten Mitschwestern in Indien vor 175 Jahren feiern dürfen”, so Schwester Anita M. Braganza, die die Ordensprovinz Südasien leitet.
Elf Loreto-Schwestern kamen am 30. Dezember 1841 aus Irland (wo der Orden gegründet wurde) nach Kalkutta und waren damit die ersten Schwestern, die sich in Nordindien niederließen. Das erste Haus der Schwestern wurde 1842 eröffnet und noch im selben Jahr wurde in Kalkutta ein Waisenhaus gegründet. Später gründete die Kongregation verschiedene Klöster und Schulen in verschiedenen Teilen Indiens und in Nepal und Bangladesch.
“Diese Erfahrung war das Ergebnis der missionarischen Begeisterung: ein Leben im Dienst der Mission und der Abschied von der Heimat und den geliebten Menschen ohne Aussicht auf eine künftige Rückkehr in die Heimat. Sie waren die ersten katholischen Schwestern, die nach Indien kamen und trugen auf besondere Weise zur Bildung von Frauen und Kindern aus allen Gesellschaftsschichten”, so Schwester Braganza.
Die indische Ordensschwester Priyanka Toppo bekräftigt: “Die Gemeinschaft ist für mich eine zweite Heimat geworden. Hier wurde ich ausgebildet und erzogen und hier erhielt ich die Chance für ein Wachstum auf menschlicher und spiritueller Ebene. Hier wurden mir Kreativität, Verantwortungsbewusstsein und Reife vermittelt. Dieses Zeugnis war für mich der Anstoß zu meiner Berufung als Loreto-Schwester, damit ich mich anderen so zuwenden konnte, wie man sich mir zugewandt hat”.
(PA-SD) (Fides 4/1/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network