AMERIKA/MEXIKO - Katholischer Priester entführt und gefoltert

Montag, 14 November 2016 gewalt   missionarische Öffentlichkeitsarbeit   bischöfe   ortskirchen  

Veracruz (Fides) – Gestern wurde der am vergangenen 11. November einführte Pfarrer José Luis Sánchez Ruiz freigelassen, der nach Angaben der Diözese San San Andres Tuxtla (Veracruz, Mexiko) „ganz offensichtlich gefoltert wurde“.
Bischof Fidencio Lopez Plaza dankt für die Aufmerksamkeite der Behörden und teilt mit, dass man abwarten müsse, bis die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen abschließt, um sich Klarheit zu verschaffen. Ausdrücklich dankte er auch „für die Solidarität und das Gebet der Gläubigen und der Mexikanischen Bischofskonferenz, insbesondere der Bischöfe der Kirchenprovinz Veracruz".
Wie die lokale Presse berichtet, wurden bereist in den Tagen vor der Entführung Drohungen gegen Pfarrer Sánchez Ruiz, der die Gmeinde “Los 12 Apóstoles” in Catemaco leitet, ausgesprochen worden. Dies wird auf die Kritik zurückgeführt, die er im Zusammenhang mit Korruption und Kriminalität in der Stadt Catemaco geäußert hatte. Auch die Einwohner von Catemaco hatten bereits mehrmals öffentlich gegen die Herrschaft des organisierten Verbrechens demonstriert. Die mexikanischen Staaten Veracruz, Guerrero und Michoacán gehören zu den Staaten, in denen die Gewalt am weitesten verbreitet ist und auch Priester bedroht werden.
(CE) (Fides 14/11/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network