AMERIKA/MEXIKO - Fest Allerseelen: Gottesdienst für “unbekannte” Migranten

Donnerstag, 3 November 2016 migranten   flüchtlinge   ortskirchen  

Nuevo Laredo (Fides) – Am Fest Allerseelen wurde im “Haus der Migranten” in Nuevo Laredo ein Gottesdienst für all diejenigen gefeiert, die beim Versuch in die Vereinigten Staaten einzuwandern ums Leben kamen. Bischof Enrique Sánchez Martínez von Nuevo Laredo stand dem Gedenkgottesdienst vor und erinnerte in seiner Predigt an die schwierige Situation der Migranten insbesondere in Mittelamerika. "Sie sind angesichts der in unsrem Land herrschenden Unsicherheit ein leichtes Opfer", so der Bischof. "Wir haben die Behörden gebeten, die Schutzprogramme zu intensivieren, um einen solchen Missbrauch zu verhindern”. Abschließend bat der Bischof um das Gebet für „die vielen unbekannten Migranten, die sterben mussten und nie identifiziert wurden“.
Im Haus des Migranten in Nuevo Laredo kamen seit Anfang 2016 insgesamt 7.000 Migranten unter. Über 60% sind Mexikaner aus den Staaten Oaxaca, Chiapas, San Luis Potosi, Durango, Veracruz und Tamaulipas. Bei den anderen handelt es größtenteils sich um Migranten aus Honduras, El Salvador und Nicaragua. Die Migranten kommen in der Einrichtung drei bis vier Tage lang unter und erhalten saubere Kleidung und die Möglichkeit sich mit ihren Angehörigen in Verbindung zu setzen.
(CE) (Fides, 03/11/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network