ASIEN/INDIEN - Mutter Teresa: “Ihr Blick war ausschließlich auf die Mitmenschen gerichtet”

Mittwoch, 31 August 2016 armut   ortskirchen   mutter teresa   evangelisierung  

facebook

Mumbai (Fides) - "Mutter Teresa war vollkommen auf andere Menschen bezogen”, so Pfarrer Caesar D'Mello, Theologe und Pfarrer der Kirche vom heiligen Andreas in Mumbai mit Blick auf die bevorstehende Heiligsprechung der Ordensgründerin am kommenden 4. September. Dies sei eines der Geheimnisse ihrer Person und ihrer Heiligkeit gewesen: den Blick ausschließlich auf die Mitmenschen zu richten im Bewusstsein der Kostbarkeit zwischenmenschlicher Beziehungen, in denen der Heilige Geist und das Werk Gottes sichtbar werden.
Der katholische Geistliche erinnert an eine persönliche Begegnung mit Mutter Teresa: als junger Priester traf er sie bereis in den 70er Jahren über Erzbischof Alan de Lastic, “und bereits damals sprach man in der indischen Kirche und Gesellschaft". "Ihr größtes Glück war die Teilnahme am Gottesdienst”, den sie als Kraftquelle für ihre tägliche Arbeit betrachtete.
"Ein weiteres Mal”, so Pfarrer D’Mello “traf ich sie im Jahr 1980, während meines Theologiestudiums in Rom. Mutter Teresa hielt einen Vortrag für Theologiestudenten und Professoren verschiedener Universitäten. Wir hörten alle einer einfachen und zerbrechlichen Ordensschwester zu, die unter Sterbenden und Armen in Kalkutta arbeitete. Sie sagte, dass wir den Armen dankbar dafür sein müssen, dass wir uns in ihren Dienst stellen dürfen und dass wir von ihnen lernen sollten”. "Ihre einfachen Worte haben jedes Herz berührt. Ihre kurze Ansprache war so aussagekräftig, ganz einfach weil eine Frau sprach, die auf den Straßen Kalkuttas unter den Armen und Ausgegrenzten lebte, die im Sterben lagen. Aussagekraft besitzen Worte, die aus einem Leben entspringen, das ganz Gott und den Armen gewidmet ist“, so der Priester abschließend.
(PA-NC) (Fides 31/8/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network