AFRIKA/KENIA - Bischöfliche Kommission für Bildung: “Kapläne sollen schwierige Schüler begleiten”

Montag, 22 August 2016 säkularisierung  

Nairobi (Fides) - “Wir haben mit Sorge festgestellt, dass an den meisten Brandanschlägen in den Schulen Schüler beteiligt sind, die aus schwierigen familiären Verhältnissen kommen oder Waisen sind”, so der Vorsitzende der bischöflichen Kommission für Bildung und Religionsunterricht, Bischof Maurice Muhatia Makumba von Nakuru in seiner Ansprache an die Konferenz der Schulleiter der katholischen Schulen (vgl. Fides 20/8/2016), bei der die jüngsten Unruhen und Brandanschläge in mehreren Schulen im ganzen Land im Mittelpunkt standen. Bischof Makumba wünscht sich in diesem Zusammenhang Hilfsprogramme für Familien, die sich in einer schwierigen Lage befinden, “die vom Bildungsministerium in Zusammenarbeit mit religiösen Einrichtungen auf den Weg gebracht werden. Die religiösen Einrichtungen sollten dabei für die Begleitung der Studenten die Genehmigung zur Bereitstellung von Kaplänen an allen Schulen erhalten”.
Der kenianische Bildungsminister Fred O. Matiang’i versprach den Versammlungsteilnehmern, “das persönliche Engagement für einen neuen Dienstplan, der auch die Bereitstellung von Kaplänen an den weiterführenden Schulen bereits für das kommende Jahr vorsieht“.
(L.M.) (Fides 22/8/2016)




Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network