AMERIKA/MEXIKO - Sechs Tote bei Demonstrationen gegen die Bildungsreform: Bischof fordert Dialog

Dienstag, 21 Juni 2016 bildungswesen   gewalt   bischöfe   entwicklung  

Tehuantepec (Fides) –Bischof Oscar Armando Campos Contreras von Tehuantepec bittet nach wiederholten Ausschreitungen und Straßenblockaden im Zusammenhang mit dem Streik der Lehrer in der Region “einen Dialog im Zeichen der Gerechtigkeit, damit zahlreiche Hindernisse aus dem Leben unserer Bürger beseitigt werden".
"Die autoritäre Haltung und Gewalt sind zwei Seiten derselben Medaille (...), hinter den Konflikten verbergen sich zahlreiche Interessen, die alle darauf abzielen ‘aus den Unruhen Gewinn zu schlagen’. Es wäre kriminell, wenn irgendjemand das Blutvergießen auch nur einer Person dafür in Kauf nehmen würde. Deshalb laden wir alle beteiligten Parteien, Lehrer und Behörden, ein der Vernunft den Vorrang vor der Leidenschaft zu gewähren" heißt es in einer Verlautbarung des Bischofs vom 19. Juni.
Seit fünf Wochen kommt es in Mexiko zu Protesten gegen die Bildungsreform und die geplante Entlassung von Lehrern. Bei heftigen Ausschreitungen in Oaxaca kamen sechs Menschen ums Leben und Dutzende wurden verletzt. Am gestrigen 20. Juni versammelten sich die Lehrer im Staat Guerrero zu Protesten.
(CE) (Fides, 21/06/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network