AFRIKA/NIGER - Zwanzig Kinder verdursten auf der Flucht

Donnerstag, 16 Juni 2016 migranten  

Christine et Fabio

Assamakka (Fides) – Das nigersche Innenministerium gab vor kurzem bekannt, dass 34 Flüchtlinge, darunter 20 Kinder in einer Wüstenregion an der Grenze zu Algerien tot aufgefunden wurden. Von den 14 Erwachsenen sind neun Frauen und fünf Männer. Dies berichtet Radio France Internationale. Die Flüchtlinge sollen verdurstet sein nachdem sie von den Schleppern alleine zurückgelassen worden waren, der sie bis zur Grenze des arabischen Landes gebracht hatte. Wie die Regierungsbehörde mitteilt wurden die Leichen in der Nähe von Assamakka, dem einzigen offiziellen Grenzübergang zwischen den beiden Ländern gefunden. Niger gehört zu den Hauptrouten der Flüchtlingsströme aus den Ländern südlich der Sahara nach Europa. Nach Schätzungen der Internationalen Organisation für Migrationen waren 2015 rund 120.000 Flüchtlinge in der nigerschen Region Agadez unterwegs.
(AP) (Fides 16/6/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network