AMERIKA/CHILE - Ordensobere sehen sich mit der Gewalt in Araucania, Menschenhandel und Drogenhandel konfrontiert

Dienstag, 19 April 2016 orden   berufungen   krisengebiete  

Padre Hurtado (Fides) – "Angesichts eines Systems, das Macht, Reichtum und Wissensmonopol als Heilsversprechen betrachtet, gibt es Situationen, die zum Himmel schreien”, heißt es in der Schlussbotschaft der Vollversammlung der der Chilenischen Ordenskonferenz (CONFERRE), “diese Realität ist für uns eine Herausforderung: wie zum Beispiel der Menschenhandel, der Konflikt in Araucanía, menschenunwürdige Beziehungen, die Probleme der Migranten und die prekäre Situation der Jugendlichen und der Drogenhandel. Dies erfordert von uns Antworten, doch nicht selten fühlen auch wir uns machtlos oder verwirrt”.
Im Mittelpunkt der Versammlung, an der Ordensobere der wichtigsten im Land ansässigen Kongregationen teilnahmen, stand in der vergangenen Woche die Aktualisierung des Globalen Plans für die Jahre von 2015-2018.
"Wir konfrontieren uns bei dieser Versammlung auch mit der Herausforderung einer Kultur der Begegnung ausgehend vom Wort des Evangeliums, das in diesem Jahr zur Erfahrung und zum Schlüssel der Barmherzigkeit wird”, heißt es in der Schlussbotschaft abschließend, “Wir sind bereit die Zusammenarbeit zwischen den Kongregationen im Zeichen der missionarischen Gemeinschaft zu erleben, dort wo die Situation in Araucanía, der Menschenhandel und die Probleme der Migranten zum Himmel schreien".
(CE) (Fides, 19/04/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network