AMERIKA/ECUADOR - Unter den Erdbebenopfern befinden sich auch eine Ordensfrau und fünf Postulantinnen

Montag, 18 April 2016 krisengebiete   erdbeben   missionsinstitute  

Esmeraldas (Fides) – Wie aus jüngsten Informationen hervorgeht, starben bei dem Erdbeben an der Küste Ecuadors in der Nacht vom Samstag mindestens 272 Menschen und 2068 wurden verletzt. Unter den Todesopfern befinden sich auch eine Ordenschwester und fünf Postulantinnen der "Siervas del Hogar de la Madre" in Playa Prieta. Das Haupthaus der Schwestern konnten die Hilfsmannschaften erst 24 Stunden nach dem Beben erreichen.
Unter den Trümmern starben Schwester Clare Crocket (Irin, seit 15 Jahren in Ecuador) und die fünf Postulantinnen Jazmina, María Augusta, Maira, Valeria und Catalina. Die Helfer konnten drei weitere Schwestern und zwei Postulantinnen verletzt aus dem Trümmern bergen, die nun im Krankenhaus behandelt werden: Schwester Estela Morales (aus Spanien), Schwester Merly (aus Ecuador) und Schwester Thérèse Ryan (aus Irland) sowie die beiden Postulantinnen Guadalupe und Mercedes.
Auch die Schule, die sich in Trägerschaft der Ordensgemeinschaft der “Le Siervas del Hogar de la Madre” befindet soll bei dem Erdbeben zerstört worden sein.
"Nach dem schweren Erdbeben, das in ganz Ecuador zu spüren war, und bei dem viele Menschen starben und in vielen Städten Gebäude zerstört wurden, wollen die Bischofe Ecuadors die Bevölkerung dazu auffordern, auf den Herrn zu vertrauen“, heißt es in einer Verlautbarung der Bischofskonferenz, “Unsere Gedanken sind vor allem bei den Brüder und Schwestern in den Provinzen Manabi und Esmeraldas“, so die Bischöfe weiter, „die es am schlimmsten getroffen zu haben scheint und wir bitten um Spenden für die Opfer, damit wir ihnen in der Not rasch helfen können.“.
Wie Caritas-Ecuador berichtet, gingen bereits 4.068 Hilfsanfragen aus 23 Provinzen des Landes ein, darunter auch die Städte Ipiales und Pasto. Nach Angaben des staatlichen Zivilschutzes hatte das Beben die Stärke 7.8 auf der Richterskala. Es handelt sich um das stärkste Beben seit 1979 und in sechs Provinzen wurde der Notstand ausgerufen: Esmeraldas, Los Ríos, Manabí, Santa Elena, Guayas und Santo Domingo.
(CE) (Fides, 18/04/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network