ASIEN/MYANMAR - Eines von fünf schulpflichtigen Kindern muss arbeiten

Mittwoch, 13 April 2016 kinderarbeit  

Firdaus Latif

Yangon (Fides) – Ein Fünftel der birmanischen Kinder im Alter zwischen 10 und 17 Jahren müssen arbeiten und können den Unterricht nicht besuchen, was die persönliche und berufliche Entwicklung und die Zukunftsperspektiven dieser Kinder beeinträchtigt. Dies geht aus einem,, Bericht mit dem Titel „Beschäftigung und Industrie“ hervor, in dem die Ergebnisse einer 2014 im Arbeitssektor durchgeführten Umfrage gesammelt sind. Wie der Bericht dokumentiert, besuchen rund 1,7 Millionen Minderjährige keine Schule, weil sie arbeiten müssen. Dabei werden die rund 1,1 Millionen staatenlosen Rohingya nicht berücksichtigt. Auch unter den über 65-Jährigen arbeiten 1,5 Millionen in der Landwirtschaft, im Fischfang und im Holzsektor weiter. De Bericht bestätigt auch eine ausgeprägte Diskriminierung der Geschlechter: während 85% der Männer im Alter zwischen 15 und 64 arbeiten, sind nur die Hälfte der Frauen in den Arbeitsmarkt integriert. Die Umfrage des Jahres 2014 war die erste dieser Art seit 30 Jahren.
Myanmar hat insgesamt 51 Millionen Einwohner, einschließlich der im Staat Rakhine lebenden Rohingya. Nur ein Drittel der Bevölkerung besitzt elektrischen Strom und die Lebenserwartung beträgt 66,8 Jahre.
(AP) (Fides 13/4/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network