ASIEN/PAKISTAN - Bischöfe fordern Reform der Schulbücher zur Bekämpfung religiöser Intoleranz

Dienstag, 12 April 2016 bildungswesen   ortskirchen   religiöse minderheiten   verfolgung   islam  

Paolo Affatato

Karachi (Fides) – Die Beseitigung von Vorurteilen und Haß gegenüber religiösen Minderheiten aus den Lehrbüchern des Landes fordert die Justitia-et-Pax-Kommission der katholischen Bischöfe in Pakistan, in ihrem Dokument mit dem Titel “Bekämpfung von religiöser Intoleranz durch Bildung”. Wolle die pakistanische Gesellschaft Fortschritte machen und der internationalen Gemeinschaft die Absicht des Friedens, der Achtung der Menschenrechte und der Würde jedes Menschen und die Einhaltung rechtssaatlicher Prinzipien unter Beweis stellen, “müssen die Strukturen der Bildung und die Lehrpläne geändert werden”.
Wie Kashif Aslam mitteilt, untersuchte die Kommission 70 Lehrbücher und empfiehlt dem pakistanischen Bildungsminiserien und anderen Einrichtungen eine Reform der Schulbücher. Die Bekämpfung von Intoleranz und der Mentalitätswandel beginne bei den Schülern, so die Kommission abschließend, und “davon hängt die Zukunft einer harmonischen und friedlichen Gesellschaft ab.
(PA) (Fides 12/4/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network