OZEANIEN/FIDSCHI - Missionare des heiligen Kolumban beherbergen Schüler aus verwüsteten Schulen

Mittwoch, 2 März 2016 naturkatastrophen  

Nick Hobgood

Suva (Fides) – Unter den Folgen des Tropensturm Winston, der die Fidschi-Inseln am vergangenen 20. Februar heimsuchte, leiden 40% der Bevölkerung- Derzeit sind rund 62.000 Menschen in Notunterkünften untergebracht. Die Missionare des heiligen Kolumban (Gesellschaft der Missionare des heiligen Kolumban für die Außenmissionen) sind seit über 60 Jahren auf den Fidschi Inseln tätig. Die “United States Catholic Mission Association” (USCMA) bittet nun um Unterstützung für das Engagement der Ordensleute unter den Opfern des Tropensturms. “Drei Schulen in der Pfarrei war wurden schwer beschädigt und die Schlafsäle verwüstet, nun sind die Schüler in unserer Kirche untergebracht“, berichten die Ordensleute. Der Zyklon verwüstete rund 300 Inseln des Pazifikarchipels mit einer Windgeschwindigkeit von bis zu 325 Stundenkilometern und riss Häuser und Stromleitungen ein. Die Regierung rief infolge der Naturkatastrophe einen 30-tägigen Notstand aus.
(AP) (Fides 2/3/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network