ASIEN/HEILIGES LAND - Justitia-et-Pax beklagt “unmenschliche” Lebensbedingungen der Palästinenser

Donnerstag, 18 Februar 2016 krisengebiete  

Jerusalem (Fides) – Die derzeitigen Lebensbedingungen von Palästinensern im Heiligen Land werde zunehmend “unmenschlich”, seit “Siedler Tag für Tag weitere Grundstücke in Palästina besetzen” und durch die Armut, unter der eine 1,5 Millionen Einwohner im Gaza-Streifen leiden, deren Häuser systematische demoliert und die von israelischen Soldaten an den Check-points erniedrigt werden. Dies betont die Justitia-et-Pax-Kommission der katholischen Bischöfe im Heiligen Land auf der Grundlage einer bei der jüngsten Vollversammlung Anfang Februar vorgelegten Daten.
In ihrem Dossier dokumentiert die Kommission im Detail “die stagnierende, leblose und hoffnungslose Situation” sowohl der israelischen Staatsbürger, die sich nach “Sicherheit und Ruhe sehnen”, als auch der Palästinenser, die “auf das Ende der Besatzung“ und das Entstehen eines unabhängigen Staates warten. In ihrem Dokument beklagt die Kommission auch die Entfernung palästinensischer Einwohner aus Jerusalem, die dort unterschiedslos des Terrorismus verdächtigt werden.
Deshalb bittet die Kommission die israelischen Führungskräfte um eine “Erweiterung” der eigenen Visionen und des eigenen Herzens und das Entstehen eines Bewusstseins davon “dass es für uns alle genug Raum gibt”, während sie die Palästinenser darum bittet, „mit einer einzigen Stimme, einer Stimme des Friedens und der Gerechtigkeit für beide Völker vor Israel und der Welt aufzutreten.
(GV) (Fides 18/2/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network