http://www.fides.org

Asia

2003-09-08

ASIEN/SÜDKOREA - DER ERSTE BISCHOF DER MONGOLEI DANKT DER KOREANISCHEN KIRCHE FÜR IHRE MISSIONARE UND FÜR DIE UNTERSTÜTZUNG BEIM AUFBAU DER KATHOLISCHEN GEMEINDE

Seoul (Fidesdienst) – „Die Mongolei, ein Land in dem der katholische Glaube in der Vergangenheit verboten war, kann heute die ersten Früchte der Evangelisierung kosten.. Aus diesem Grund möchte ich der koreanischen Kirche für die Entsendung von Missionaren und die großzügige Unterstützung herzlich danken.“, so der erste Bischof der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar, Wens Padilla, in einem Dankesschreiben an die Südkoreanische Bischofskonferenz. Auch der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Kardinal Crescenzio Sepe, hatte bei seinem Besuch in der Mongolei, den koreanischen Missionaren für ihre Tätigkeit in der Mongolei gedankt.
Die enge Zusammenarbeit koreanischen Kirche mit der Kirche in der Mongolei begann vor sechs Jahren, heute sind drei Priester und zwei religiöse Kongregationen in der Mission tätig. Pater Robert Lee Jun-hwa aus der Diözese TAejon, war als erster koreanischer Priester als Missionar in die Mongolei entsandt worden und begann seine Tätigkeit 1997 vor allem unter den Bauern und Armen des Landes. Pater Stephan Kim folgte ihm im Jahr 2000 und widmete sich vor allem der seelsorglichen Betreuung der kleinen katholischen Gemeinde. Pater Simon Lee Ho-yeol, aus der Gesellschaft des hl. Franz von Sales kam als dritter koreanischer Missionar in die Mongolei, wo koreanische Schwestern vom hl. Paul von Chartres sich bereits für das Erziehungswesen und bei der Betreuung armer Familien engagieren.
Bei einem jüngsten Besuch einer Delegation der koreanischen Bischofskonferenz in der Mongolei hatte Erzbischof Paul Ri von Taegu die Missionare ermutigt und sie dazu aufgefordert, die Menschen in der Mongolei zu lehren, dass „die menschlichen Bedürfnisse nicht nur mit materiellen Gütern erfüllt werden können sondern dass es auch der Liebe Gottes bedarf“.
In der Mongolei leben rund 1000 Koreaner, die dort geschäftlich tätig sind. Davon sind rund 30 Katholiken, die regelmäßig an den Aktivitäten der kleinen katholischen Gemeinde in der Mongolei teilnehmen. „Für die Menschen in der Mongolei ist das Vorbild der Koreaner sehr wichtig“, so Pater Stephen King gegenüber dem Fidesdienst. „Wir tun unser Bestes und vertrauen auf Gottes Hilfe“. (PA) (Fidesdienst, 5/9/2003 – 33 Zeilen, 349 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

ASIEN/SÜDKOREA