OZEANIEN/AUSTRALIEN - Bischöfliche Migrantenkommission fordert Hilfe für verfolgte Rohingya

Freitag, 5 Juni 2015

Sydney (Fides) – “Flüchtlinge aus dem Volk der Rohingya, die in Myanmar verfolgt werden, brauchen dringend Hilfe”, so die Kommission für Migranten der Australischen Bischofskonferenz. “Die Rohingya fliehen aus Myanmar vor der Verfolgung durch die Regierung und der Verweigerung der Staatsbürgerschaft. Viele befinden sich in Booten auf dem Meer vor den Küsten Thailands, Malaysias Indonesiens und ihrer Lebensmittel- und Trinkwasservorräte sind beschränkt”, heißt es in einer Verlautbarung der Kommission.
„Rohingya, die Asyl beantragen wollen, wurde die Einreise nach Thailand, Indonesien e Malaysia verweigert, weil sie als staatenlos betrachtet werden“, beklagt der Leiter der Kommission, Pfarrer Maurizio Pettena, “Es handelt sich um eine Notsituation, die umgehende Lösungen erfordert. Es muss ein sicherer Zufluchtsort für die Rohingya gefunden werden und es müssen langfristige Strategien entwickelt werden. Wir müssen Mitgefühl und Hilfsbereitschaft gegenüber dem Volk der Rohingya zeigen”.
Die Kommission bittet deshalb die australische Regierung um eine diplomatische Vermittlung für langfristige Lösungen. Der Präsident der Kommission, Bischof Vincent Lungo OFMConv, erinnert daran, dass er selbst ein “Flüchtling” war und bittet die Katholiken in Australien um das Gebet für „Rohingya auf der Flucht vor der Verfolgung in ihrer Heimat. Diese Menschen wissen nicht, wie ihre Zukunft aussehen wird“. (PA) (Fides 5/6/2015)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network