OZEANIEN/PAPUA NEUGUINEA - Bischöfe fordern „sichere und menschliche“ Bedingungen für Asylsuchende

Dienstag, 3 Februar 2015

Port Moresby (Fides) – Asylsuchende sollen den “Flüchtlingsstatus” erhalten und alle, die als Migranten ihre Heimat verlassen sollen unter “sicheren und menschlichen” Bedingungen leben können. Dies fordern die Bischöfe von Papua Neuguinea und des Salomonen von der Regierung ihres Landes und von der Regierung Australiens.
In der vergangenen Woche hatte der Ministerpräsident von Papua Neuguinea, Peter O'Neill, erklärt, dass die meisten der über 1.000 Asylsuchenden - die aus verschiedenen, vorwiegend asiatischen Ländern kommen – und sich in Abschiebehaft auf der Insel Manus befinden, keine „echten Flüchtlinge“ seien und deshalb „innerhalb weniger Wochen“ in die Heimatländer zurück geschickt werden. Zum Protest gegen die Regierungspläne traten einige Häftlinge in Hungerstreik.
Unterdessen fordern die Bischöfe in einer vom Generalsekretär der Bischofskonferenz Victor Roche, SVD, unterzeichneten Erklärung “solche Asylsuchende nicht in ihre Herkunftsländer abzuschieben, die dort nicht sicher sind“, viel mehr sollten für diese Menschen „sichere und menschliche Bedingungen geschaffen werden”.
Bereits in den vergangenen Monaten hatten die Bischöfe eine „humane Antwort“ für Menschen gefordert, die vor Gefahren und Konflikten in der Heimat fliehen. Als das Zentrum für Abschiebehaft auf der Insel Manus auf der Grundlage eines Abkommens mit der australischen Regierung eröffnet wurde, bezeichneten die Bischöfe es als ungerecht und verfassungswidrig, “wenn man Menschen in unser Land bringt und inhaftiert, die nicht gegen unsere Gesetze verstoßen haben“. Bereits damals forderten sie eine „Lösung, die eines großen Landes würdig ist und die Menschenrechte respektiert”. (PA) (Fides 3/2/2015)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network