http://www.fides.org

News

2014-08-21

AFRIKA/SIERRA LEONE - Ebola: Augustiner Missionare bleiben im Land

Freetown (Fides)- “Unsere pastorale Verantwortung verpflichtet uns zur Zusammenarbeit mit der Regierung in Sierra Leone, im Bemühen um die Aufklärung über die Gefahren des Ebola-Virus und die mögliche Vorbeugung gegen eine weitere Ausbreitung“, so die Missionare der Gemeinschaft der Augustiner-Rekollekten (Ordo Augustinianorum Recollectorum, OAR) in Sierra Leone, einem der am meisten von der Ebola-Epidemei betroffenen westafrikanischen Staaten.
Insgesamt sieben Missionare der Ordensgemeinschaft bleiben trotz der großen Ansteckungsgefahr im Land: es handelt sich um vier philippinische und drei spanische Ordensmänner, die zwei Pfarreien in Makeni betreuen. Drei weitere philippinische Missionare, die sich derzeit in ihrer Heimat aufhalten, können aufgrund des Einreiseverbots in gefährdete Länder nicht nach Sierra Leone zurückkehren.
“Sie kümmern sich um die Menschen, spenden die Sakramente und leiten das Gebet mit den Gläubigen, dies ist das, was wir als Apostolat der Präsenz bezeichnen, damit die Menschen sich nicht allein gelassen fühlen. Menschen, die vom Virus betroffen sind, fühlen sich begleitet und wissen, dass die Kirche für sie arbeitet“, so Pater Lauro Larlar, Provinzial der philippinischen Ordensprovinz.
Bisher starben in Westafrika (Sierra Leone, Liberia, Guinea und Nigeria) insgesamt 1.350 Menschen seit Ausbruch der Ebola-Epidemie. (L.M.) (Agenzia Fides 21/8/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network