http://www.fides.org

News

2014-08-01

OZEANIEN/AUSTRALIEN - 49% der Mütter und Schwangeren werden am Arbeitsplatz diskriminiert

Sydney (Fides) – Wie aus einem jüngsten Bericht der Menschenrechtskommission hervorgeht, werden in Australien 49% der Mütter während der Schwangerschaft und im Mutterschaftsurlaub oder bei der Rückkehr an den Arbeitsplatz diskriminiert. Dies führt bei 84% der betroffenen zu mentalem und physischem Stress sowie zu wirtschaftlichen Einbussen oder einem „Karriere-Knick“. Die Diskriminierung betrifft sowohl junge Berufsanfängerinnen als auch ältere Fachkräfte. Im Rahmen der Untersuchung wurden Hunderte von Eltern, Arbeitgebern und Unternehmensgruppen gefragt. Es wurde in vielen Fällen festgestellt, dass ein Mutterschaftsurlaub nicht erlaubt wurde oder Verträge aufgelöst wurden, die Karrieren behindert oder Angestellte im Zusammenhang mit der Mutterschaft entlassen wurde. Der Bericht dokumentiert auch, dass 27% der Männer, die eine Elternzeit in Anspruch nahmen, diskriminiert wurden. (AP) (Fides 1/8/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network