http://www.fides.org

News

2014-07-26

AMERIKA/USA - “Minderjährige Migranten brauchen einen Anwalt”

Dallas (Fides) – Im Norden von Texas wurde eine Kampagne auf den Weg gebracht, in deren Rahmen sich Ehrenamtliche und Anwälte kostenlos für minderjährige Migranten einsetzen, die an der Grenze zu Mexiko festgehalten werden.
Der Bischof der katholischen Diözese Dallas, Kevin Joseph Farrell, erinnert in einem Appell an die humanitäre Notlage der Kinder und Jugendlichen, die ohne Reisedokumente und ohne Begleitung an der Grenze ankommen, "Für christliche Glaubensgemeinschaften”, so Bischof Farrell, “darf es sich nicht nur um eine politische Diskussion zum Thema Zuwanderung handeln, sondern es geht um dringende Hilfeleistung für Bedürftige“. Im Gespräch mit Journalisten antwortete der Bischof auch auf Fragen zu der von Gouverneur Rick Perry angekündigten Stationierung von Einheiten der Nationalgarde an der Grenze: „Ich bin sicher, dass der Gouverneur Gründe für die Entsendung von 1.000 Soldaten an die Grenze hat“, so Bischof Farrell, "doch damit kann das Problem zu gegenwärtigen Zeitpunkt nicht gelöst werden. Wir wissen alle, dass die Reform der Zuwanderungsgesetze in den Vereinigten Staaten und die Frage nach dem Hauptgrund der Auswanderung von Minderjährigen aus den Ländern Mittelamerikas wirksam gelöst werden können", so der Bischof, „doch als Kirche machen wir uns Sorgen um diese Kinder … es handelt sich um eine humanitäre Krise, an der die Moral unseres Landes gemessen werden wird“.
Die Zahl der minderjähriger Migranten, die aus Honduras, El Salvador und Guatemala kommend, versuchen die US-amerikanische Grenze zu überqueren haben ein Rekordniveau errichten. Wie das Bureau of Customs and Border Protection der Vereinigten Saaten mitteilt wurden in der Zeit vom 1. Oktober 2013 bis 30. Juni 2014 insgesamt 57.525 festgenommen Minderjährige. Dies bedeutet einen Anstieg um 106% im Vergleich zum Vorjahr, in dem die Grenzbehörden 27.884 Minderjährige festnahmen.
Im Rahmen Kampagne, die die Hilfsorganisation Catholic Charities mit Sitz in Dallas im Zusammenarbeit mit den spanischsprachigen Anwälten in Dallas und der Diözese Dallas auf den Weg brachte, sollen zweisprachige Anwälte die Kinder kostenlos in Verfahren bei den Zuwanderungsgerichten betreuen. Rund 160 Anwälte haben sich der Kampagne bereits angeschlossen. (CE) (Fides, 26/07/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network