http://www.fides.org

News

2014-06-30

AFRIKA/NIGERIA - Bischof von Maiduguri zu weiteren Anschlägen im Norden: “Es ist menschlich nicht erfassbar, was geschieht”

Abuja (Fides) – Bei den jüngsten Anschlägen auf drei Dörfer in der Umgebung von Chibok, der Kleinstadt im Norden Nigerias, wo im April dieses Jahres 200 Mädchen von den Extremisten der islamistischen Boko-Haram-Sekte entführt wurden, wuden keine katholischen Einrichtungen im Mitleidenschaft gezogen. Dies bestägtder Sprecher der Erzdiözese Abuja, Pfarrer Patrick Tor Alumuku, nach einem Gespräch mit Bischof Oliver Dashe Doeme von Maiduguri.
Am 29. Juni verübten bewaffnete Männer weitere Anschläge auf die drei Dörfer in der Nähe von Chibok, wobei Kulstätten anderer christlicher Konfessionen verwüstet und rund ein Dutzend Menschen getötet wurden, darunter auch Christen, die an einer religiösen Feier teilnahmen.
“Es ist menschlich nicht zu erfassen, was geschieht. Es gibt keinen Grund für diese Verbrechen, doch sie tun es trotzdem” so Bischof Doeme gegenüber P. Patrick Tor Alumuku . E selbst, so der katholische Geistliche, sei nur knapp dem Attentat auf des Einkaufzentrum in Abuja am 25. Juni entkommen, bei dem mehrere Dutzend Menschen starben: “An jendem Tag hatte ich eine Verabredung auf dem Platz vor dem Einkaufszntrum, wo ich mein Auto normalerweise ganz in der Nähe des Ortes parke, an dem der Sprengsatz gezündet wurde. Dank sei Gott, habe ich die Verabredung wegen anderer Verpflichtungen abgesat. Die Vorsehung hat mir das Leben gerettet”.
(L.M.) (Fides 30/6/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network