http://www.fides.org

News

2014-06-24

AFRIKA/SÜDSUDAN - Christliche und muslimische Religionsvertreter: “Das Friedensabkommen muss umgesetzt werden”

Juba (Fides) - “Beendet den Krieg und beginnt Gespräche”, fordern die christlichen und muslimischen Religionsführer des Südsudan von der Regierung und den Rebellen und damit die Umsetzung der am 11. Juni in Addis Abeba unterzeichneten Friedensvereinbarungen zur Beendigung des im Dezember ausgebrochenen Konflikts.
Wie die Delegation der religiösen Organisationen, die an den Friedensverhandlungen in Addis Abeba teilgenommen haben, beklagen, dass “die Friedensvereinbarungen weiterhin nicht eingehalten werden und es zu unnötigen Verzögerungen des Beginns der Friedensgespräche kommt“ so dass man sich frage ob „diese Verzögerungen nicht ein Vorwand sind, um den Krieg zu verlängern und ein neues Blutbad zu provozieren”.
Die Religionsvertreter fordern deshalb die baldige Umsetzung der Friedensvereinbarungen (einschließlich der Bildung einer Regierung der Nationalen Einheit) ohne weitere Verzögerungen, damit der Bevölkerung neues Leid erspart bleibt.
An den Friedensgesprächen in der äthiopischen Hauptstadt unter Leitung der IGAD nehmen Vertreter der Religionen im Südsudan teil, die sich in der “Faith Based Organizations Peace Delegation“ zusammenschließen, zu der auch der South Sudan Council of Churches und der il South Sudan Islamic Council gehören. (L.M.) (Fides 24/6/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network