http://www.fides.org

News

2014-05-19

AFRIKA/SOMALIA - Hilfswerke fordern umgehende angemessene Programme für die Bevölkerung

Mogadischu (Fides) – Seit 20 Jahren herrscht in Somalia eine schwere Krise. Hungersnot, Konflikte und Krankheiten führen auch heute noch zu einer Zuspitzung der Lage. Die Hilfswerke, die versuchen zur Bekämpfung einer weiteren humanitären Hilfe beizutragen, fordern angemessene Programme, da bereits 3 Millionen Menschen durch eine Lebensmittelknappheit gefährdet und 50.000 Kinder unterernährt sind. Ursache der Lebensmittelknappheit ist die Dürre, aber auch Gefechte, die die Verteilung erschweren. Hinzu kommt die Verbreitung von Infektionen und anderen Krankheiten. Nur 30% der Somalier haben Zugang zu Trinkwasser und weniger als 25% werden medizinische versorgt. Dies hat verheerende Auswirkungen: die Sterblichkeitsrate bei schwangeren Frauen ist weltweit die zweithöchste und an Poliomyelitis, einer Krankheit die aus dem Land verbannt worden war, erkrankten im vergangenen Jahr 193 Patienten. Die Hilfswerke beklagen, dass bisher nur 12% der notwendigen Fonds zur Verfügung gestellt wurden. Zwischen 2010 und 2012 starben im Land bereits 260.000 Menschen in Somalia infolge einer Hungersnot, davon waren über die Hälfte Kinder im Alter unter 5 Jahren. (AP) (Fides 19/5/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network