http://www.fides.org

News

2014-04-30

AFRIKA/SÜDSUDAN - Jugendliche brechen die Schule ab, um den Tod ihrer Eltern zu “rächen”

Juba (Fides) – Interessen im Hinblick auf die Ölvorkommen und politische Interessen die auf die Kolonialzeit zurückgehen, führten zu Spaltung und Hass unter der sudanesischen Bevölkerung. In einer unendlichen Spirale der Gewalt mit Tausenden Vertriebenen, die an Hunger sterben oder auf den staubigen Straßen der Städte umherirren, sind auch viele Kinder, die von bewaffneten Gruppen rekrutiert werden. Viele Minderjährige brechen die Schule ab um als Kindersoldaten den Tod der eigenen Eltern zu rächen. Hass und Rachegefühle beseelen diese Kinder und Jugendlichen, wenn sie zu schweren Waffen greifen. Der Konflikt hat sich von der Hauptstadt Juba auf die erdölreichen Staaten ausgedehnt. Der Konflikt hat neben wirtschaftlichen Ursachen auch eine ethnische Dimension, da sich die Stämme des Präsidenten Salva Kiir und des ehemaligen stellvertretenden Präsidenten Machar (Dinka und Nuer) bekämpfen. Infolge des Konflikts starben bereits Tausende Menschen, eine Million wurde aus der Heimat vertrieben. (AP) (Fides 30/4/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network