http://www.fides.org

News

2014-04-08

AMERIKA/USA - Migranten leiden unter dem “Zerfall der Familien”

Laredo (Fides) – "Der Zerfall der Familien ist das Hauptproblem der Migranten auf beiden Seiten der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten und dies ist für uns Bischöfe Anlass zur Sorge”, so Bischof James Anthony Tamayo von Laredo (Texas, USA), der ein Treffen der Bischöfe beider Seiten der Grenze leitete, das am Sonntag, den 6. April in Laredo zu Ende ging.
"Bei diesem Treffen befassten wir uns mit pastoralen Fragen”, so Bischof Tamayo in einer Verlautbarung, “darunter auch die Feier der Sakramente für die Menschen in den Grenzgebieten auf der Grundlage der Normen der Weltkirche". In diesem Zusammenhang forderte der Bischof von Laredo die Gemeinden in den Grenzgebieten auf, Migranten nicht auszuschließen.
An dem Treffen nahmen die Bischöfe der Diözesen Matamoros (Mexiko), Brownsville (USA), Laredo (USA), Nuevo Laredo (Mexiko), Saltello (Mexiko), Piedras Negras (Mexiko), San Ángelo (USA), San Antonio (USA) und Nuevo Casas Grandes (Mexiko) teil. Erst vor wenigen Tagen (vgl. Fides 02/04/2014) hatte der Erzbischof von Bosten, Kardinal Sean Patrick O’Malley, O.F.M. Cap., im Grenzgebiet einen Gottesdienst für die rund 6.000 Migranten gefeiert, die in den vergangenen 15 Jahren allein an der Grenze in Nogales starben. (CE) (Fides, 08/04/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network