http://www.fides.org

News

2014-03-07

AMERIKA/PERU - Kirche beklagt Umweltverschmutzung im Amazonasgebiet

Iquitos (Fides) – Das Büro für Menschenrechte des Apostolischen Vikariats Iquitos (Peru) veröffentlicht einen "Bericht zur den Umweltschäden zu Lasten des Flusses Marañón und des Naturschutzgebiets Pacaya Samiria". Bischof Miguel Olaortua Laspra, O.S.A., der das Apostolische Vikariat Iquitos leitet, betont, dass der Bericht eine “alarmierende” Verschmutzung des Wassers dokumentiert, das damit nicht mehr für “menschliche Nutzung” zur Verfügung steht, und erinnert daran, dass in den vergangenen Jahren immer wieder auf das „Austreten von Erdöl“ hingewiesen worden war.
“Für die Umwelt sind wir alle verantwortlich”, so der Bischof. „Insgesamt wurde 17 Ortschaften untersucht”, heißt es in dem Bericht, „und die Ergebnisse sind besorgniserregend oder gar alarmierend, da das Niveau der Verschmutzung des Wassers so hoch ist, dass dieses sich nicht mehr für die Nutzung durch den Menschen eignet. Es wurden Spuren von Eisen, Aluminium, Mangan, Arsen, Chrom, Merkur, Zink Blei und Fäkalien gefunden… und dies zum Teil im Trinkwasser als auch in den Flüssen Samiria und Maranon. Dasselbe gilt für die Flüsse Tigre und Corrientes, die zwar nicht Gegenstand der Untersuchung waren, sich aber in einem ähnlichen Zustand befinden. Wir arbeiten mit den betroffenen Gemeinden zusammen, denen wir die Hilfe und den Rat der Kirche anbieten. Die Umweltverschmutzung stellt eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung für die Menschen dar. (CE) (Fides, 07/03/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network