http://www.fides.org

News

2014-02-22

AFRIKA/ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK - Bewaffnete Gruppen belagern Schulen und verwickeln Kinder in den Konflikt

Bangui (Fides) – Im vergangenen Jahr mussten die meisten Schulen in der Zentralafrikanischen Republik infolge der Übergriffe und Plünderungen geschlossen bleiben oder weil bewaffnete Gruppen die Schulen besetzten. Für die Kinder ist der Schulbesuch jedoch von grundlegender Bedeutung, wenn es davon geht, sie von der Rekrutierung als Soldaten und vor Kinderarbeit und Prostitution zu schützen. Für Kinder in Konfliktländern ist das Risiko des Schulabbruchs besonders groß. Um diesem Phänomen entgegenzuwirken hat der Kinderfonds der Vereinten Nationen in den größten Flüchtlingscamps provisorische Schulräume für rund 20.000 Kinder und Jugendliche im Alter von 3 bis 18 Jahren einrichten lassen. Der Schulbesuch vermittelt Kindern und Jugendlichen ein Gefühl der Normalität und Stabilität, indem sie an einem sicheren Ort, fern von den Gefahren, am Unterricht teilnehmen können. Die provisorischen Schulräume bieten auch Gelegenheit zum Austausch über das Erlebte und die Eindrücke mit Mitschülern und Lehrern. Seit dem Sturz des ehemaligen Präsidenten Francois Bozizé durch Seleka-Rebellen Ende März 2013 ist die Lage in der Zentralafrikanischen Republik chaotisch. (AP) (Fides 22/2/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network