http://www.fides.org

News

2014-01-29

AFRIKA/SÜDAFRIKA - Katholische Zeitschrift “Southern Cross” lehnt Gesetze ab, “die Homosexuelle diskriminieren”

Johannesburg (Fides)- Die Kirche solle “drakonische Gesetze ablehnen die zu einer Kriminalisierung von Homosexuellen beitragen”, wie sie in verschiedenen afrikanischen Staaten verabschiedet wurden, heißt es in einem Leiterartikel der Wochenzeitschrift Southern Cross, die von der Southern African Catholic Bishops' Conference (SACBC) herausgegeben wird, in der sich die Bischöfe von Sudafrica, Botswana und Swaziland zusammenschließen.
“Vor kurzem wurden in Uganda und Nigeria strenge “anti-gay”-Gesetze verabschiedet. In Uganda billigte Staatspräsident Yoweri Museveni die Gesetze nicht, während der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan das Inkrafttreten der Gesetze erließ. In Kamerun und Tansania sollen ähnliche Gesetze auf den Weg gebracht werden” heißt es in dem Leitartikel weiter.
“Diese Gesetze sollen homosexuelle Handlungen nicht verbieten und strafbar machen, denn dies ist in vielen afrikanischen Staaten bereits der Fall, doch sie sollen eine Verfolgung von Menschen auf der Grundlage ihre sexuellen Orientierung ermöglichen“ und “sind nicht nur ungerecht sondern könnten zu einer Beeinträchtigung des sozialen Zusammenhalts führen, da sie falsche Anklagen begünstigen (…), wie dies zum Beispiel gegenüber Christen in Pakistan auf der Grundlage der „Blasphemiegesetze“ geschieht“, so der Autor des Leitartikels.
Im Licht des Katechismus der katholischen Kirche, der festlegt, dass “es eine ungerechte Brandmarkung und Diskriminierung” gegenüber homosexuellen Menschen vermieden werden soll und empfiehlt, diesen “mit Achtung und Mitgefühl” zu begegnen, solle die Kirche in Afrika ihre Stimme erheben gegen “diskriminierende Gesetze und Gewalt gegenüber Homosexuellen, von denen viele katholische Gläubige sind”. (L.M.) (Fides 29/1/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network