http://www.fides.org

News

2014-01-14

ASIEN/PHILIPPINEN - Generaloberer der Oblaten von der makellosen Jungfrau (OMI) zur Kardinalsernennung: “Erzbischof Quevedo lenkt den Blick auf die Kirche der Armen ”

Rom (Fides) – “Die Ernennung von Erzbischof Quevedo zum Kardinal durch Papst Franziskus ist für uns alle ein Zeichen: es ist die Anerkennung der Tätigkeit eines sehr engagierten Missionars, eines Priesters und Bischofs, der die Gemeinde leitet, indem er sich in den Dienst der Mitmenschen stellt und dessen Hauptanliegen das Evangelium und die Armen sind. Unermüdlich setzte er sich für freundschaftliche Beziehungen zwischen Christen und Muslimen ein, damit alle respektvoll und friedlich zusammenleben können”: des betont der Generalobere der Oblaten von der makellosen Jungfrau, P. Louis Lougen, OMI, gegenüber Fides, dessen Kongregation auch Erzbischof Quevedo von Cotabato auf der Insel Mindanao (Südphilippinen) angehört.
“Erzbischof Quevedo ist ein Mann mit vielen Talenten, der sich stets für ein einfaches Leben entschieden hat. Als OMI-Missionar suchte er vor allem die Nähe der Armen. Er besitzt viel Mitgefühl und hat eine freudige und großherzige Ausstrahlung. Durch die Ernennung von Erzbischof Quevedo zum Kardinal zeigt uns Papst Franziskus, welche Art von Kirche wir sein sollen”.
Der Ordensobere ist sich sicher, dass Erzbischof nach seiner Ernennung sich nicht als „Kirchenfürst“ betrachten wird, vielmehr werde er sich als „Diener“ bestätigt fühlen, „wie Jesus, der seinen Jüngern die Füße wäscht“. “Als Kongregation der Oblaten von der makellosen Jungfrau Maria freuen wir uns”, so P. Lougen weiter, “dass seine prophetische Tätigkeit als Ordensmann, Missionar, Priester und Erzbischof anerkannt wurde”.
P. Lougen wünscht sich abschließend eine friedliche Zukunft für die Südphilippinen: “Um den Frieden müssen sich alle bemühen. Ich hoffe, dass diese Anerkennung für Erzbischof Quevedo das Augenmerk auf die Bedeutung des Dialogs, des Respekts und des Friedens lenken und das Engagement aller in diesem Prozess konsolidieren möge”. (PA) (Fides 14/1/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network