http://www.fides.org

Europa

2003-07-07

EUROPA/FRANKREICH - IN PARIS EIN DENKMAL FÜR MISSIONARE DER GESELLSCHAFT FÜR DIE AUSSENMISSION (MEP) DIE IN KOREA ALS MÄRTYRER GESTORBEN SIND

Paris (Fidesdienst) – Seit einigen Tagen steht in der Rue de Bac in Paris ein Denkmal zur Erinnerung an die französischen Missionare der Gesellschaft für die Aussenmissionen von Paris (MEP), die in Korea den Märtyrertod gestorben sind. Das Denkmal wurde Ende Juni von den Patres der MEP im Gedenken an jene Mitbrüder aufgestellt, die im Namen der Evangelisierung unter der koreanischen Bevölkerung sterben mussten. Das Denkmal ist ein Geschenk der Gläubigen in Seoul und wurde im Januar 2003 nach Paris gebracht, wo es sechs Monate später dank des Engagements der Mitglieder der MEP und der kleinen koreanischen Gemeinde (rund 200 Gläubige) der französischen Hauptstadt an einer öffentlichen Straße aufgestellt werden konnte. In Frankreich wohnhafte koreanische Katholiken haben sich persönlich bei den französischen Behörden um die Lizenz für die Aufstellung des Denkmals engagiert.
Über 200 Menschen nahmen an der Enthüllung teil, das an den Beitrag der französischen Kirche zur Verbreitung des Wortes Gottes vor bereits 150 Jahren erinnert. Die Mitglieder der MEP dankten der koreanischen Glaubensgemeinde für ihre Geste des Dankes und der Anerkennung. Der Generalobere des Instituts, P. Etcharren, bezeichnete das Denkmal als „Zeichen der Vitalität der katholischen Kirche in Korea, die heute selbst durch die Entsendung von Missionaren in die ganze Welt einen wichtigen Beitrag zur Weltkirche leistet“. Pater Choi Seung-ryong, der die Stiftung der Forschung zur Kirchengeschichte in Korea vertrat, betonte: „Es ist für uns eine große Ehre, dass wir mit dieser Geste der Kirche, die das Leben ihrer Missionare für die Verbreitung des Evangeliums in Korea hingegeben hat, ein kleines Zeichen des Dankes schenken dürfen.“ (PA) (Fidesdienst, 7/7/2003 – Zeilen, Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network