http://www.fides.org

News

2013-10-05

VATIKAN - Kardinal Filoni in Korea: „Die Verkündigung der Heilsbotschaft ist eine gemeinsame und vorrangige Aufgabe“

Seoul (Fidesdienst) – „Jedes Mal, wenn man in der Welt von der Kirche in Korea spricht, wird man sich daran erinnern, dass ihre Anfänge mit der außerordentlichen Initiative einer Gruppe von Literaten zusammenhängen, die zwar keine Priester und Bischöfe hatten, sich jedoch auf der Suche nach der Wahrheit mit dem katholischen Glauben befassten und ihn ins eigene Land brachten… Ihr liebe Freunde, seid die Erben diese Keimzelle, dieses Samens, der heute zu einer blühenden Pflanze geworden ist, deren Früchte überall bewundert und geschätzt werden“, so der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Fernando Filoni in seiner Ansprache an die Laiengläubigen am heutigen Samstag, den 5. Oktober, in Seoul.
In diesem Zusammenhang befasste sich der Kardinal jedoch auch mit Aspekten, der heutigen Welt, die den Glauben gefährden. Vor allem Säkularismus und Materialismus: „Ihr Eindringen in das Leben des Christen führt zu einer Veränderung des Denkens und der Lebensart, so dass das Wort Gottes nicht mehr Quelle der Inspiration des christlichen Handelns ist.“ Eine Gefahr für die Kirche sei die Bürokratisierung oder das Streben nach Effizienz: „Dadurch wird die Kirche zu einer Art unternehmen oder frommen Nichtregierungsorganisation“, so der Kardinal-
Abschließend erinnerte der Kardinal, daran, dass die Kirche in Korea heute „tiefe Spiritualität in das Leben der Kirche und der Gesellschaft einfließen lassen muss“. „50 Jahre nach dem Zweiten Vatikanischen Konzils bleibt die Verkündigung der Heilsbotschaft unter dem koreanischen Volk eine gemeinsame und vorrangige Aufgabe. Sie darf nicht nur den Priestern und Ordensleuten überlassen bleiben, auch weil in diesem Land der Beginn der Evangelisierung durch die Initiative erleuchteter Laien gekennzeichnet war. Ihr müsst handeln, damit die Gesellschaft in Korea jene Prinzipien fördert, die im Evangelium gründen. (SL) (Fidesdienst, 05/10/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network