http://www.fides.org

Africa

2013-01-17

AFRIKA/NIGER - Krankheiten, Überschwemmungen, Schäden für die Landwirtschaft: Regenfälle halten an

Niamey (Fidesdienst) – Infolge eines Anstiegs des Wassertandes während der Regenzeit, die nach den Vorhersagen noch mindestens bis Februar anhalten werden, haben bereits rund 800 Familien die Dörfern entlang des Flusses Niger verlassen. Bereits im August und September 2012 wurden 500.00 Menschen wegen Überschwemmungen evakuiert, die auch 80 Todesopfer forderten und schwere Schäden für die Landwirtschaft verursachten.
Unterdessen stellt die Regierung für die Überschwemmungsopfer Lebensmittel und Decken bereit. In Séno wurde eine mobile Klinik eingerichtet, die der Verbreitung von Infektionskrankheiten wie Malaria oder Durchfallerkrankungen und Atemwegsinfektionen vorbeugen soll. Von 40 Patienten, die dort täglich behandelt werden, sind 15 Kinder.
Niger war in den vergangenen Jahren das am meisten von Überschwemmungen betroffenen Land in der Sahelzone. Hunderte von Menschen starben und tausende mussten ihre Dörfer verlasen. (AP) (Fidesdienst, 17/01/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network