http://www.fides.org

Europa

2012-02-08

EUROPA - Neues „Observatorium zur Religionsfreiheit“ veranstaltet Konferenz zum Thema der religiösen Minderheiten

Rom (Fidesdienst) – Das vor kurzem in Rom auf der Grundlage einer Einverständniserklärung zwischen der Stadtverwaltung Rom und dem Italienischen Außenministerium gegründete neue „Observatorium zur Religionsfreiheit“ wird als erste Initiative eine Konferenz zu Fragen des Status und des Schutzes religiöser Minderheiten in aller Welt veranstalten. Dies teilt der italienische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Francesco Maria Greco dem Fidesdienst mit. Die Tagung, bei der bekannte Persönlichkeiten aus zivilen und religiösen Kreisen auf der Rednerliste stehen werden, soll bereits in den nächsten Monaten in der italienischen Hauptstadt stattfinden.
Der italienische Botschafter beim Heiligen Stuhl, der zu den Initiatoren des Observatoriums gehört, erläutert im Gespräch mit dem Fidesdienst dessen Entstehungsgeschichte und Zielsetzung: „Die Idee entstand bei einem Gespräch zwischen dem Bürgermeister von Rom, Gianni Alemanno, und Papst Benedikt XVI., die sich einige waren, dass Rom Bezugspunkt für den Schutz der Religionsfreiheit in aller Welt sein sollte. Der Bürgermeister wandte sich mit dem Vorschlag an das Außenministerium, um der Initiative internationale Tragweite zu verleihen. Die Idee nahm durch die Schaffung eines praktischen und unbürokratischen und vor allem kostenfreien Organismus rasch Form an. Es handelt sich um einen Ausschuss, dem Vertreter der Stadtverwaltung Rom und des Ministeriums unter der Leitung eines Koordinators angehören“.
„Ziel der Einrichtung“, so der Botschafter weiter, „ist die Verbreitung des Prinzips der Religionsfreiheit durch einen Organismus, der aus Laien besteht und Untersuchungen in Auftrag gibt, die die Entwicklung in aller Welt analysieren und beobachten. Der Sitz der Einrichtung befindet sich in Rom, doch es sollen internationale Beziehungen entstehen. Zu den Aktivitäten gehören Studienseminare, Kongresse und interkulturelle und interreligiöse Dialogrunden.“
„Das Außenministerium“, so der Botschafter abschließend, „interessiert sich seit langem neben seiner spezifischen Aufgabe der kulturellen und geschäftlichen Förderung auch für Fragen der religiösen Minderheiten und der Religionsfreiheit. Es ist Teil der diplomatischen Aufgaben, eine dialektische Beziehung zu anderen Kulturen herzustellen, was auch Papst Benedikt XVI. besonders am Herzen liegt: die Beziehungen zu den Mitmenschen. Es ist nicht auszuschließen, dass wir mit Vertretern des Heiligen Stuhls zusammenarbeiten, die sich mit diesen Fragen und mit der Realität in Ländern befassen, in denen die Religionsfreiheit nicht immer geschützt wird“. (PA) (Fidesdienst, 08/02/2012)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network