OZEANIEN/AUSTRALIEN - „Woche der Aussöhnung“ mit den Aborigines: „Mitmenschen anerkennen“

Dienstag, 31 Mai 2011

Sydney (Fidesdienst) – Vom 27. Mai bis 3. Juni findet in Australien die so genannte „Woche der Aussöhnung“ statt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Anerkennung der Mitbürger und deren Identität und der Beitrag, den die australische Gesellschaft dazu leisten kann. An der Initiative, der sich alle öffentlichen Einrichtungen des Landes anschließen, nehmen auch Nichtregierungsorganisationen und christliche Gemeinden teil, die im Vorfeld eine Aufklärungskampagne auf den Weg brachten.
Wir die „Kommission für Gerechtigkeit und Frieden“ der australischen Kirche (Australien Catholic Social Justice Council) dem Fidesdienst mitteilt, soll die Veranstaltung, die jedes Jahr stattfindet, die Menschen in Australien zum Nachdenken über die eigene Geschichte und die Notwendigkeit der Aussöhnung mit den Ureinwohnern des Landes, den Aborigines, anregen die „wichtiger Bestandteil der Kultur und der Geschichte Australiens sind.“
Das Thema der Initiative lautet dieses Jahr „Mitmenschen anerkennen“. Dies solle, so die Kommission, im Bewusstsein davon geschehen, „dass jeder Mensche in Geschöpf Gottes und vor den Augen Gottes wertvoll ist. Denn wenn ein Mensch sich dafür anerkannt fühlt, was er ist, dann wird er auch seinen Beitrag zu Geschichte leisten. Dies soll dazu ermutigen, die eigenen Energien auch für die anderen zur Verfügung zu stellen“.
Die Woche der Aussöhnung „erinnert auch daran, wie viel es noch zu tun gibt, damit es Gerechtigkeit für Menschen gibt, die unter einer Ausgrenzungspolitik leiden“, heißt es in der Botschaft, die der Sekretär der Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Australischen Bischofskonferenz, John Ferguson, dem Fidesdienst zur Verfügung stellt. Nach Ansicht von John Ferguson gibt es drei große Herausforderungen in den Beziehungen zu den Aborigines-Gemeinden: „Die Lebenserwartung ist zu kurz; es gibt zu viele Lücken bei der Bildung; die Chancen für eine soziale und wirtschaftliche Entwicklung müssen verbessert werden“. Als Katholiken „spornt uns Christus dazu an uns für die Sache der Liebe einzusetzen“, so der Sekretär abschließend, der betont, dass die katholische Kirche auch künftig Programme zur Förderung der nationalen Aussöhnung und der menschlichen Förderung auf den Weg bringen wird. (PA) (Fidesdienst, 31/05/2011)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network