http://www.fides.org

America

2004-05-26

AMERIKA - Bei der Flutkatastrophe in der Dominikanischen Republik und Haiti starben über 300 Menschen und hunderte werden vermisst

Rom (Fidesdienst) - Nach offiziellen Angaben der Kammillianer in Haiti starben bei der Flutkatastrophe in der Dominikanischen Republik und Haiti mindestens 300 Menschen.
Rund 110 Leichen wurden allein in der dominikanischen Provinz Jimani an der Grenze geborgen, wo auch über 200 Menschen vermisst werden. In Haiti starben rund 100 Menschen in der Region Fond Verettes im Nordosten der Hauptstadt Port au Prince und weiter 40 Menschen fielen den Folgen der Überschwemmungen in den letzten beiden Tagen zum Opfer. Weitere zwanzig Menschen ertranken an der Grenze zwischen den beiden Karibikstaaten.
Der Vorort Fond Verettes wurde von der Gewalt des Wassers fast völlig zerstört. Hier kommt es regelmäßig zu Zerstörungen durch Sturmwinde oder starke Regenfälle, da die Siedlung in sich in einer Tiefebene an einem Wasserlauf befindet. Nach Angaben der Kamillianer wurden die größten Schäden aus dem Dorf Lecay im Süden Haitis gemeldet. (AP) (Fidesdienst, 26/5/2004 - 14 Zeilen, 156 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

AMERIKA