http://www.fides.org

Asia

2004-01-14

Vatikan - Generalaudienz: „Jesus ist das makellose Opferlamm, dessen wertvolles Blut für unser Heil vergossen wurde. Er ist der Gerechte der sich für die Ungerechten opfert, damit diese zu Gott geführt werden“

Vatikanstadt (Fidesdienst) – Nach dem Weihnachtsfest, nahm Papst Johannes Paul II. bei der Generalaudienz am heutigen 14. Januar seine Katechese zur Vesperliturgie wieder auf und bezog sich dabei auf den ersten Brief des Petrus (vgl. 1 Petr. 2,21-24). „Wie wir bam vergangenen Sonntag, dem Fest der Taufe des Herrn gehört haben, deutet sich bereits in der Taufe Jesu der göttliche Heilsplan durch das öffentliche Wirken seines ‚geliebten Sohnes’ an“, so der Papst, „er ist der wahre ‚Diener Jahwes’, der den Menschen durch sein Leiden und seinen Tod am Kreuz von der Sünde befreit.“
Mit Bezug auf den Petrusbrief beschrieb der Heilige Vater die Wesenszüge Christi: „Er ist ein Beispiel, das wir uns vor Augen halten und dem wir nachfolgen sollen, er ist das ‚Programm’, wie es in der griechischen Urfassung heißt, das wir verwirklichen sollen … Und die Schritte des göttlichen Meisters führen uns auf einen steilen und mühsamen Weg, so wie wir es im Evangelium lesen können“.
Das Leiden verdeutlicht auch die Einstellung Jesu zu diesem „schrecklichen und grandiose Ereignis“ … „das Loblied des Petrus ist eine wunderbare Zusammenfassung des Leidens Christi, die aus den Worten und den Bildern des Jesaia entstanden und auf die Figur des leidenden Dieners übertragen wurde“. Zu Beginn wird seine absolute Unschuld und sein mildes und versöhnliches Verhalten betont, „er besitzt ein totales und vollkommenes Vertrauen in die göttliche Gerechtigkeit, die die Geschichte zum Sieg der Unschuldigen führen wird“, Höhepunkt der Erzählung ist die Tatsache, dass „wir durch das Opfer Christi geheilt werden“: „Christus hat seinen Leib auf das Holz des Kreuzes getragen, und uns damit von unserer Sünden gereinigt. Damit werden auch wir, vom alten Menschen und dessen Übel und Not befreit, für die Gerechtigkeit, das heißt in der Heiligkeit, leben können“.
Abschließend wies der Papst auf den letzten Satz des Abschnitts aus dem Petrusbrief hin, wo es heißt: „Durch seine Wunden sind wir geheilt“ – womit die Erlösung durch das Leiden Christi mit den Worten des Jesaia hervorgehoben wird, damit die heilende Kraft des Leidens des Dieners des Herrn zum Ausdruck kommt“. (SL) (Fidesdienst, 14/1/2004 – 33 Zeilen, 348 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

Vatikan