http://www.fides.org

Africa

2003-11-11

AFRIKA /REPUBLIK KONGO - „DIE REGIERUNG UND INTERNATIONALE GEMEINSCHAFT SOLLTEN SICH VERPFLICHTEN DEN KRIEG IM KONGO ZU STOPPEN DER BEREITS ÜBER DREIMILLIONEN TOTE GEFORDERT HAT“

Kinshasa (Fides) – Die katholische Kirche in der Demokratischen Republik Kongo
erhebt mit Beharrlichkeit weiter ihre eigene Stimme zur Verteidigung des Friedens und der Opfer des Krieges. In einer zum Abschluss ihrer, vom 2.-8. November 2003 in Kinshasa stattgefundenen Vollversammlung veröffentlichten Botschaft, haben die Ordensoberen der Institute des geweihten Lebens und der apostolischen Institute im Kongo, die feierliche Verpflichtung auf sich genommen, „sich zu verpflichten, immer und überall für die Wiederversöhnung unserer selbst mit Gott, mit unserem Nächsten zu wirken um die Völker der Region der Grossen Seen, Zentralafrikas und des gesamten Afrika zu befrieden“.
In ihrem Kommunique zeigen die Ordensoberen das Schweigen und die Immobilität der kongolesischen Führer an sowie alle Formen der Aufhetzung ethnischen Hasses zwischen der kongolesischen Bevölkerung. Die Ordensleute erinnern auch an die internationale Verantwortung, in der Gewaltförderung im Kongo, auch im Licht der zahlreichen Berichte der Vereinten Nationen und der Organisationen zur Verteidigung der Menschenrechte, die die Plünderungen des kongolesischen Reichtums, die Massaker und die während des Krieges begangenen Kriminalitäten, Vergewaltigungen, Entweihung der Kultorte, Zerstörung der Krankenhäuser und Schulen anzeigen.
In der Indifferenz der internationalen Gemeinschaft die die 3 Millionen kongolesischen Kriegstote verschwiegen hat.
Die Sektion Kisangani von Pax Christi meldet in einem am 7.November veröffentlichten Kommunique mit Stärke die Wiederaufnahme der Gefechte im Ituri, im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo. „Die Autoren der in diesem Teil der Demokratischen Republik Kongo verübten Verbrechen müssen verhaftet und vor die verantwortlichen Gerichte gebracht werden, angefangen mit den Verantwortlichen der Bewegungen die Stammesmilizen gegen die Zivilbevölkerung benutzen.“.
Pax Christi fordert, dass die kongolesische Regierung und die internationale Gemeinschaft ihre eigene Verantwortung übernimmt, um dem durch Stammesmilizen in der Region geführten Krieg ein Ende zu setzen. „ Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo, muss unterstützt durch eine internationale Truppe, die Sicherheit im Ituri, wo sich die Situation nach den Attacken gegen die Blauhelme der MONUC (Mission der Vereinten Nationen im Kongo) in Bunia, dem Hauptort der Region, verschlimmert hat, reell sichern.
Ein Sprecher der Vereinten Nationen zeigte beide rivalisierende Milizen an, die der Hema und die der Lendu, die für die Angriffe auf die UNO Soldaten verantwortlich sind.
Die MONUC ist dabei, Maßnahmen zu ergreifen, um zu versuchen die Gewalt zu stoppen, indem sie Kontrollpunkte einrichtet und Waffendurchsuchungen vornimmt. Im Verlauf einer dieser Operationen wurde der Kommandant von einer der mindestens 10 Rebellenbewegungen die in dieser Region agieren, getötet. Es handelt sich um Claude Aboli, Chef der Partei für die Einheit, die Solidarität und Integrität des Kongo (PUSIC).
Laut UNO ist die Anfangsphase der Verteilung der 4.500 Soldaten der MONUC die außer Bunia die wichtigsten Städte der Region erreicht haben, beendet.
(L.M.) (Agentur Fides 11/11/2003).

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network