AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO - „Ein Volk der Propheten, das mit Worten und Taten zu Gott spricht und das Heil Gottes unter den Menschen bezeugt“, wünscht sich der Vorsitzende der kongolesischen Bischöfe bei der Eröffnung der 41. Vollversammlung

Dienstag, 3 Oktober 2006

Kinshasa (Fidesdienst) - Am gestrigen 1. Oktober, dem Fest der Schutzpatronin der Missionen, der heiligen Theresa vom Kinde Jesu, wurde die 41. Vollversammlung der Bischofskonferenz der Demokratischen Republik Kongo eröffnet. An der Versammlung, die in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa stattfindet, nehmen rund 40 Bischöfe teil.
Die Arbeiten wurden mit einem Gottesdienst in der Kathedrale „Notre-Dame du Congo“ eröffnet, dem der Apostolische Nuntius in der Demokratischen Republik Kongo, Erzbischof Giovanni D’Aniello, vorstand. In seine Predigt bat den Herrn, den Geist auf die Bischöfe herabkommen möge, damit sie ihr prophetisches Handeln im Dienst des Gottesvolkes fortsetzen mögen.
Auch der Vorsitzende der Kongolesischen Bischofskonferenz, Erzbischof Laurent Monsengwo Pasinya von Kisangani, betete zum Heiligen Geist, damit das ganze kongolesische Volk „vom Geist beseelt sein möge, damit es in der Welt Zeuge der Frohbotschaft des Herrn werde, ein Volk der Propheten, das mit Worten und Taten zu Gott spricht und das Heil Gottes unter den Menschen bezeugt“.
Indem er an den Beginn der Wahlkampagne zu den Präsidentschafts- und Provinzwahlen erinnerte, erinnerte, wünschte sich Erzbischof Monsengwo , dass „die kommenden Tage aus dem Kongo eine menschenwürdige Gemeinschaft machen werden, die auf der Liebe, der Wahrheit und dem Frieden gründet“. Der Vorsitzende der Kongolesischen Bischofskonferenz betonte auch, er hoffe, dass „die Kirche im Kongo wirklich zu einer Missionskirche werden möge, die alle Lebensumfelder evangelisiert und eine große Anzahl von Missionaren in alle Welt aussendet und sich gleichsam der materiellen Bedürfnisse der Mission annimmt.“
Zu beginn des Gottesdienstes verlas der Generalvikar und Weihbischof Daniel Nlandu das Grußwort des Erzbischofs von Kinshasa, Kardinal Frederick Etsou, der sich derzeit im Rahmen einer pastoralen Mission im Ausland aufhält. Kardinal Etsou wünscht sich, dass die Beschlüsse der Vollversammlung dem Kongolesischen Volk dabei helfen mögen, den richtigen Weg zu finden, in einem Moment, in dem das Land auf das Ende des Wahlprozesses und auf Frieden und Gerechtigkeit in der Wahrheit wartet. Indem er daran erinnert, dass der Oktober der Monat des Rosenkranzes und der Missionen ist, fordert der Kardinal die Gläubigen zum Rosenkranzgebet in den Familien und in den Ordens- und Priestergemeinschaften auf. (LM) (Fidesdienst, 03/10/2006 - 33 Zeilen, 372 Worte)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network