AMERIKA/NICARAGUA - Bischöfe zum Tag der Unabhängigkeit: “Wir brauchen einen toleranten und respektvollen Dialog”

Mittwoch, 15 September 2021 unabhängigkeit   politik   zivilgesellschaft   wahlen   menschenrechte   ortskirchen  

Facebook

Managua (Fides) - Anlässlich der Zweihundertjahrfeier der Unabhängigkeit Zentralamerikas am heutigen 15. September 2021 begangen wird, hat die Bischofskonferenz von Nicaragua (CEN) die nicaraguanische Gesellschaft aufgefordert, über die "historischen Umstände der Gegenwart" nachzudenken, und dafür zu beten, dass die Nation "klare, weise und angesehene Autoritäten" hat, "die sie heute mehr denn je braucht", und die "es verstehen, uns auf Wege der Bürgerfreundschaft, des toleranten und respektvollen Dialogs zu führen, die das Gemeinwohl über persönliche oder parteipolitische Interessen stellen und so Wege der Gerechtigkeit und des sozialen Friedens finden".
"Nicaragua braucht eine neue Hoffnung“, heißt es in der Botschaft der nicaraguanischen Bischöfe. Man müsse gemeinsam eine Gesellschaft aufbauen, „die auf Werten beruht, die uns als Brüder desselben Vaterlandes dazu bringen, einen Geist der Brüderlichkeit, der Freiheit und des Friedens zu leben“. „Feiern wir also diese Unabhängigkeit, indem wir uns verpflichten, Spaltungen und gewalttätige und egoistische Haltungen zu überwinden, was eine echte Umkehr unserer Denkweise voraussetzt, was eine Umkehr des Herzens voraussetzt, damit wir einander als Brüder sehen, um gemeinsam eine neue Gesellschaft aufzubauen, die von Nächstenliebe und Solidarität getragen wird", so die Bischöfe.
Die Spannungen zwischen der Regierung und der katholischen Kirche halten auch während der zivilen Feierlichkeiten zur Zweihundertjahrfeier im ganzen Land an. Vor einem Monat prangerte die Erzdiözese Managua über ihre Kommission für Gerechtigkeit und Frieden die systematische Verletzung politischer und verfassungsmäßiger Rechte im Wahlkampf für die Wahlen im November an (vgl. Fides 12/08/2021). Vor zwei Tagen beklagte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, die zunehmenden Angriffe auf die Freiheiten in Nicaragua im Hinblick auf die Wahlen am 7. November. Bisher wurden im Wahlkampf mindestens 36 Personen willkürlich verhaftet, Kandidaten für ungültig erklärt und politische Parteien verboten.
Die Nicaraguaner, so Bachelet, müssten das Recht haben, sich um die Präsidentschaftskandidatur zu bewerben und am Wahlkampf teilzunehmen, und die Medien sollten den Prozess verfolgen, aber "nichts davon geschieht", beklagte sie in ihrem aktualisierten Bericht über das Land vor dem UN-Menschenrechtsrat. Die Leiterin des Hochkommissariats wies darauf hin, dass zu den 20 Personen, die im Zusammenhang mit den Wahlen, die er bereits im Juni angeprangert hatte, verhaftet wurden, 16 weitere hinzugekommen sind, "darunter Politiker, Menschenrechtsaktivisten, Geschäftsleute, Journalisten und Bauern- oder Studentenführer".
(CE) (Fides 15/09/2021)


Teilen:
unabhängigkeit


politik


zivilgesellschaft


wahlen


menschenrechte


ortskirchen