AMERIKA/STATI UNITI - Mexikanische Mutter darf dank Bischof Seitz bei ihrer krebskranken Tochter in den USA bleiben

Freitag, 11 August 2017

El Paso (Fides) – Eine mexikanische Mutter von drei Kindern, die des Landes verwiesen werden sollte, darf nun für weitere sechs Monate in den Vereinigten Staaten bleiben, nachdem Bischof Mark J. Seitz von El Paso (Texas) und andere Religionsvertreter sich für die eingesetzt haben.
María Elena De Loera, hat eine Verlängerung ihrer Aufenthaltserlaubnis aus “humanitären Gründen erhalten, damit sie in der Nähe ihrer krebskranken achtjährigen Tochter Alia bleiben kann, die in den USA behandelt wird.
Die Aufenthaltserlaubnis von De Loera wurde in den vergangenen Jahren bereits zweimal verlängert, nachdem sie 2014 einen Asylantrag gestellt hatte, da sie nach dem Mord an ihrem Mann in Mexiko um das Leben ihrer Kinder fürchtete. Ihre Aufenthaltserlaubnis wurde 2015 für jeweils ein Jahr erneuert, da ihre Tochter im Land behandelt wurde, doch dieses Jahr sollte die Aufenthaltsgenehmigung nicht mehr verlängert werden, was das Eingreifen von Bischof Seitz und anderen Religionsvertretern erforderlich machte.
(CE) (Fides, 11/08/2017)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network