AMERIKA/USA - Brände verwüsten das Fremdenverkehrsgebiet der Great Smoky Mountains

Freitag, 2 Dezember 2016 naturkatastrophen   armut  

Gatlinburg (Fides) – Viele Einwohner der Diözese Knoxville verloren bei den jüngsten Bränden in der Fremdenverkehrsregion Great Smoky Mountains ihr Haus und ihren Arbeitsplatz. Dies teilt Bischof Richard F. Stika Knoxville zu den verheerenden Bränden vom vergangenen 29. November mit. Nach Agenturberichten starben mindestens sieben Menschen, während insgesamt 45 schwer verletzt wurden. Zwei weitere Menschen starben am Tag darauf bei einem Hurrikan, der die Region heimsuchte. Mindestens 300 Einrichtungen wurden in Gatlinburg verwüstet, weitere 700 Strukturen in der Region Sevier County.
"Die katholische Gemeinde East Tennessee betet für alle, die von den Bränden in Gatlinburg betroffen sind", so Bischof Stika, der um Hilfen für die Einwohner der betroffenen Gebiete bittet. Die Leiterin von Catholic Charities in East Tennessee, Schwestern Mary Christine Cremin, koordiniert die Hilfsprogramme für die Einwohner von Gatlinburg und Sevier County.
Wie das Ministerium für Landwirtschaft mitteilt, gibt es noch 47 Brandherde, die jedoch unter Kontrolle sind. Insgesamt wurden 6.000 Hektar Land verwüstet. Für die über 180.000 Einwohner von Knoxville wurde eine Warnung ausgegeben. Die insgesamt 4.100 Einwohner der Stadt Gatlinburg wurden evakuiert.
(CE) (Fides, 02/12/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network