AFRIKA/DSCHIBUTI - Katholische Schulen kooperieren mit Aidsbekämpfungsprogrammen

Freitag, 2 Dezember 2016 gesundheitswesen  

Internet

Dschibuti (Fides) – “In unserem Land gibt es einen Strategischen Plan zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, das direkt dem Premierminister untersteht”, so die Direktorin der katholischen Schulen der Diözese Dschibuti, Simone. “Hinzu kommt ein Sonderprogramm zur Aidsbekämpfung, das vom Global Fund der Vereinten Nationen unterstützt wird.“, so die Direktorin weiter, „Das Kinderhilfswerk Unicef arbeitet in Dschibuti mit den lokalen Hilfswerken CCAF (Cabinet-Conseil-Appui-Formation), AIBC, UNFD (Union des Femmes de Djibouti) sowie der Partnerorgenisation CRIPEN (Centre de Recherche, d’Information et de Production de l’Education Nationale) zusammen, wenn es um die Umsetzung dieses Programms zur Aidsbekämpfung zusammen”.
Il CRIPEN, so Simone, habe Poster, Flyer und didaktische Materialien verteilt und Werbespots für das Fernsehen produziert und Veranstaltungen zur Aufklärung für junge Menschen und Heranwachsende an den Schulen organisiert. Die Nichtregierungsorganisationen versuchten junge Menschen außerhalb der Schule in Jugendzentren und an anderen Treffpunkten zu erreichen. “Das CCAF bemüht sich um Aufklärungs- und Bildungsarbeit zum Thema Aids und verbreitet Informationen über die Krankheit, deren Übertragung und die Gefahren. Dabei werden auch Besuchen in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen veranstaltet, in denen Aidskranke in der Hauptstadt und in anderen Regionen des Landes behandelt werden. UNFD bemüht sich vor allem um junge Mädchen und Frauen im Allgemeinen. Die Programme werden auch vom Ministerium für Frauen unterstützt, das dieses Jahr für die Organisation der Initiativen zum Weltaidstag am 1. Dezember verantwortlich war”.
“Alle Gesundheitseinrichtungen werden vom Aidsbekämpfungsprogramm des Gesundheitsministeriums unterstützt”, so die Direktorin abschließend, “In Dschibuti gibt es ein Screening-Zentrum, das seine Dienstleistungen kostenlos anbietet. Die beiden staatlichen Krankenhäuser helfen besonders gefährdeten Menschen. Es gibt keine aktuellen Statistiken über die Verbreitung des HIV-Virus im Land. Im Jahr 2002 waren 2,9 der Bevölkerung betroffen”.
(GB/AP) (Fides 2/12/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network